Zum Schutz gegen Flüchtlinge

Entsetzen in Dänemark: Rechte Partei verteilt „Asylspray“

Hadersleben - Eine neue ausländerfeindliche Partei hat in der Nähe eines Asylzentrums in Dänemark „Asylspray“ an Frauen zum Schutz gegen Flüchtlinge verteilt. Viele zeigten sich entsetzt.  

Die Dosen, die die Mitglieder der Danskernes Parti (Partei der Dänen) im süddänischen Hadersleben nach eigenen Angaben an mehr als 130 Dänen ausgaben, enthielten Haarspray. Das sei „eine legale Alternative zu Pfefferspray, die die Sicherheit für Dänen erhöhen soll“, hieß es.

Politiker anderer Parteien und Passanten in Hadersleben reagierten entsetzt auf die Aktion. Eine junge Frau begann zu weinen, als sie von der Zeitung „Jydske Vestkysten“ interviewt wurde. „Das ist doch ein Witz“, sagte sie. „Ich finde, das ist einfach nicht okay.“

Ein erboster Nutzer bei Facebook kommentierte: „Kann ich nicht auch so eins bekommen, falls ich mich unsicher fühle? Denn das tue ich, wenn ich jemanden aus eurer Partei treffe.“ Die YouTube-Stars „Adam & Noah“ verteilten aus Protest „Mitmenschlichkeitsspray“ und Umarmungen auf den Straßen der Hauptstadt Kopenhagen.

Die Danskernes Partei sammelt derzeit Unterschriften, um bei der nächsten Wahl zum dänischen Parlament antreten zu können. Dazu sind in Dänemark 20 000 Wählererklärungen nötig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund beantragt Sondersitzung des BER-Aufsichtsrates
Berlin - Beim Berliner Flughafen BER gibt es neuen Ärger: Vergangene Woche hatte Flughafenchef Mühlenfeld den Technikchef entlassen. Jetzt droht dem Flughafenchef die …
Bund beantragt Sondersitzung des BER-Aufsichtsrates
Wo bleibt Merkels Anti-Schulz-Rezept?
Berlin - In der Union grummelt es: Angesichts des Umfragen-Erfolgs von Martin Schulz wird der Druck auf Angela Merkel immer stärker, endlich in die Offensive zu gehen. …
Wo bleibt Merkels Anti-Schulz-Rezept?
Festgenommener "Welt"-Korrespondent Yücel beim Staatsanwalt
Istanbul (dpa) - Nach 13 Tagen Polizeigewahrsam in Istanbul ist der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel dem Staatsanwalt vorgeführt worden. Der Staatsanwalt entscheide nach …
Festgenommener "Welt"-Korrespondent Yücel beim Staatsanwalt
Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps Kandidat für das Marineministerium hat sich selbst aus dem Rennen genommen.
Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab

Kommentare