Zum Schutz gegen Flüchtlinge

Entsetzen in Dänemark: Rechte Partei verteilt „Asylspray“

Hadersleben - Eine neue ausländerfeindliche Partei hat in der Nähe eines Asylzentrums in Dänemark „Asylspray“ an Frauen zum Schutz gegen Flüchtlinge verteilt. Viele zeigten sich entsetzt.  

Die Dosen, die die Mitglieder der Danskernes Parti (Partei der Dänen) im süddänischen Hadersleben nach eigenen Angaben an mehr als 130 Dänen ausgaben, enthielten Haarspray. Das sei „eine legale Alternative zu Pfefferspray, die die Sicherheit für Dänen erhöhen soll“, hieß es.

Politiker anderer Parteien und Passanten in Hadersleben reagierten entsetzt auf die Aktion. Eine junge Frau begann zu weinen, als sie von der Zeitung „Jydske Vestkysten“ interviewt wurde. „Das ist doch ein Witz“, sagte sie. „Ich finde, das ist einfach nicht okay.“

Ein erboster Nutzer bei Facebook kommentierte: „Kann ich nicht auch so eins bekommen, falls ich mich unsicher fühle? Denn das tue ich, wenn ich jemanden aus eurer Partei treffe.“ Die YouTube-Stars „Adam & Noah“ verteilten aus Protest „Mitmenschlichkeitsspray“ und Umarmungen auf den Straßen der Hauptstadt Kopenhagen.

Die Danskernes Partei sammelt derzeit Unterschriften, um bei der nächsten Wahl zum dänischen Parlament antreten zu können. Dazu sind in Dänemark 20 000 Wählererklärungen nötig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorzelle: Verdächtiger gesteht Planung von noch größerem Anschlag in Katalonien
Nach den Anschlägen in Katalonien hat einer der Terrorverdächtigen vor Gericht die Vorbereitung eines noch größeren Anschlags gestanden. Die vier überlebenden Mitglieder …
Terrorzelle: Verdächtiger gesteht Planung von noch größerem Anschlag in Katalonien
18-Jähriger gesteht Messerattacke in Finnland
Helsinki (dpa) – Ein 18-Jähriger Marokkaner hat seinem Anwalt zufolge gestanden, am Freitag in der finnischen Stadt Turku auf mehrere Menschen eingestochen zu haben. Das …
18-Jähriger gesteht Messerattacke in Finnland
Rassistisch auf Facebook beschimpft: Diaby zeigt NPD-Pöbler an
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle stellt Strafanzeige gegen die Verfasser rassistischer Kommentare auf der Facebook-Seite der NPD.
Rassistisch auf Facebook beschimpft: Diaby zeigt NPD-Pöbler an
Terroristen von Barcelona vor dem Richter
Die Terrorzelle von Barcelona ist zerschlagen. Nach den Anschlägen der vorigen Woche stehen die Behörden in Spanien aber noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier …
Terroristen von Barcelona vor dem Richter

Kommentare