+
Türkische Kriegsschiffe hatten ein Bohrschiff tagelang daran gehindert, das Erkundungsgebiet für Erdgas südöstlich der zypriotischen Hafenstadt Larnaka zu erreichen. Foto: Petros Karadjias/AP/Archiv

Erdgas-Konflikt

Stillstand vor Zypern - Entspannung an der Ägäis

Vor Zypern streitet die Türkei weiter mit Nikosia um die geplante Erkundung mit Erdgasfeldern. Dagegen zeichnet sich Entspannung in der Ägäis zwischen der Türkei und Griechenland ab - Athen und Ankara ziehen ihre Schiffe zurück.

Nikosia/Athen (dpa) - Während Zypern und die Türkei weiter um die geplante Suche nach Erdgasvorkommen unter dem Meeresboden vor Zypern streiten, deutet sich in einem anderen Mittelmeer-Konflikt mit türkischer Beteiligung Entspannung an.

Im Streit um die Hoheitsrechte an den unbewohnten Felseninseln Imia (türkisch: Kardak) an der türkischen Ägäis waren am Mittwochfrüh nur mehr jeweils ein Boot der türkischen und ein Boot der griechischen Küstenwache in der Region.

Am Dienstag hatte es dort nach griechischen Medienberichten noch von Booten beider Küstenwachen "gewimmelt". Auf dem vorläufigen Höhepunkt der Spannungen hatte am Dienstag ein türkisches Patrouillenboot ein Schiff der griechischen Küstenwache gerammt. Zur Entspannung trug offenbar ein Telefonat der Regierungschefs Griechenlands und der Türkei, Alexis Tsipras und Binali Yildirim, am Dienstagabend bei. Nach Angaben von Tsipras' Büros vereinbarten die Ministerpräsidenten, vertrauensbildende Maßnahmen beider Staaten zu intensivieren.

In einem weiteren Konflikt mit türkischer Beteiligung im Mittelmeer herrschte am Mittwoch weiter Stillstand. Bei Zypern hinderten nach Angaben der Regierung in Nikosia türkische Kriegsschiffe ein vom italienischen Energieunternehmen ENI gemietetes Bohrschiff weiterhin daran, ein Erkundungsgebiet südöstlich der Hafenstadt Larnaka zu erreichen. Die Blockade hatte am vergangenen Freitag begonnen.

Diplomaten in Nikosia gingen am Mittwoch davon aus, dass die geplante Forschung aus zeitlichen Gründen nicht mehr durchführbar sei. Das Bohrschiff "Saipem 12000" hat nach übereinstimmenden Informationen zyprischer Medien im März einen anderen Forschungsauftrag in Marokko und muss demnach bald abziehen.  

Ankara argumentiert, durch Bohrungen nach Erdgas ohne Zustimmung der türkischen Zyprer würden deren Rechte missachtet. Die kleine Inselrepublik ist nach einem griechischen Putsch und dem Einmarsch des türkischen Militärs seit 1974 geteilt. Im Norden gibt es die nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Die gesamte Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. Die Regierung in Nikosia kontrolliert aber nur den Südteil der Insel. Ankara erkennt das EU-Land Zypern nicht an. Zahlreiche Gespräche zur Überwindung der Teilung sind bislang kläglich gescheitert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz
Es ist in diesem Jahr nur ein kurzes Innehalten auf dem Weihnachtsmarkt, wenn der blutige Tag vor zwei Jahren im Mittelpunkt steht.
Gedenken an Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz
EU-Kommission legt Notfallpläne für ungeordneten Brexit vor
Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission will ihre Notmaßnahmen für den Fall eines Brexits ohne Vertrag vorlegen. Zwar hofft die EU-Seite weiter, dass der mit dem Vereinigten …
EU-Kommission legt Notfallpläne für ungeordneten Brexit vor
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu
Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Kommentare