+
Der Zustrom von Flüchtlingen ist weiter enorm: Entwicklungshilfeminister Müller spricht von dramatischen Zuständen in den Flüchtlingslagern rund um Syrien.

„Die Lage ist dramatisch“

Minister Müller warnt: Neue Flüchtlingswelle droht im Winter

  • schließen

Augsburg - Angesichts teilweise katastrophaler Zustände in den Flüchtlingslagern rund um Syrien hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller vor steigenden Flüchtlingszahlen im Winter gewarnt.

„Die Lage ist dramatisch“, beschrieb der CSU-Politiker in der „Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstag) die Situation in den Flüchtlingslagern im Nordirak und anderen Nachbarländern Syriens. „Es gibt keine Winterzelte, stattdessen leben die Menschen in Nässe und im Dreck“, sagte Müller weiter. „Es droht der Ausbruch der Cholera.“

Der Minister bekräftigte seine Forderung nach einem EU-Sofortprogramm in Höhe von zehn Milliarden Euro, um die Nachbarländer Syriens zu stabilisieren. „Sonst laufen alle davon in Richtung Europa oder es verlieren viele Tausende Menschen ihr Leben.“

Situation "beschämend und unmenschlich"

„Beschämend und unmenschlich“ hat der Bundesentwicklungsminister die Situation in den Flüchtlingslagern rund um Syrien genannt. Müller fordert dringend  internationale Hilfe. „Es gibt keine Winterzelte, stattdessen leben die Menschen in Nässe und Dreck“, sagte er. Und der Minister warnt vor weiteren schlimmen Entwicklungen, denn es drohe in den Flüchtlingslagern der Ausbruch der Cholera.  

In Lagern in Jordanien, dem Libanon, dem Irak und der Türkei sitzen noch Millionen Menschen fest. „Zwei, drei oder vier Jahre haben sie dort jetzt gelebt, ohne Wasser, ohne Toilette“, sagte Müller. Für den deutschen  Entwicklungshilfeminister ist es verständlich, dass sie diese Hoffnungslosigkeit verlassen wollten. „Es ist aber unverständlich, dass wir nicht bereit sind, ausreichend darauf zu reagieren“, fügte Müller hinzu.

Gabriel warnt in Flüchtlingskrise vor Verteilungskämpfen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht angesichts der Flüchtlingskrise eine „doppelte Integrationsaufgabe“ und warnt vor Verteilungskonflikten. Es müssten nicht nur diejenigen integriert werden, die nach Deutschland kommen, sondern auch die beieinander gehalten werden, die bereits im Land seien, sagte der SPD-Chef und Vizekanzler am Donnerstag in Berlin in der Haushaltsdebatte des Bundestages.

Es dürfe nicht zugelassen werden, dass der eine gegen den anderen ausgespielt werde. Es müsse der Eindruck vermieden werden, dass für Flüchtlinge etwas getan werde und für andere Bedürftige nichts. Forderungen nach Ausnahmen beim Mindestlohn erteilte Gabriel ein klare Absage.

dpa/js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.