Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen

Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen
+
"Wenn sich zeigt, dass auf Grundlage freiwilliger Vereinbarungen keine Lösung möglich ist, muss der Gesetzgeber reagieren. Dann müssen wir über eine Plastiksteuer als Alternative nachdenken", sagt Müller. Foto: Kay Nietfeld

Schulze bekräftigt Nein

Entwicklungsminister Müller offen für Plastiksteuer

Berlin (dpa) - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zeigt sich anders als Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) offen für eine Plastiksteuer. "Wir können nicht einfach hinnehmen, dass immer mehr Mikroplastik unsere Weltmeere verschmutzt."

Das sagte Müller dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Wenn sich zeigt, dass auf Grundlage freiwilliger Vereinbarungen keine Lösung möglich ist, muss der Gesetzgeber reagieren. Dann müssen wir über eine Plastiksteuer als Alternative nachdenken." Möglich sei aber auch eine Mehrwertsteuer-Senkung für Produkte aus Recycling-Plastik.

Gefordert wird eine Plastiksteuer unter anderem von den Grünen. Umweltministerin Schulze hatte sich aber dagegen gestellt. In der der "Neuen Osnabrücker Zeitung" bekräftigte sie das: "Das würde der Umwelt nichts bringen, weil es keine Lenkungswirkung entfaltet." Es gehe darum, überflüssiges Plastik zu vermeiden und das, was nicht zu vermeiden sei, effektiver zu wiederzuverwerten.

Schulze sprach sich für ein europaweites Verbot von Mikroplastik aus. Die Kosmetikindustrie müsse zum Ausstieg aus der Nutzung von Kunststoffteilchen als Schleifmittel bewegt werden. Bei Peelings und anderen Kosmetika sei das schon geschafft. "Mein Ziel ist, dass die Industrie im nächsten Schritt auch bei Shampoo, Rasierschaum oder Haarspray auf Mikroplastik verzichtet", erklärte sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht
Berlin (dpa) - Deutschland hat sich mit Griechenland auf eine Vereinbarung zur Rücknahme von Asylbewerbern geeinigt, für die Athen zuständig ist.
Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht
Regierung meldet Vollzug: Flüchtlings-Deal mit Griechenland steht
Seit Wochen ringt Seehofers Innenministerium um Rücknahme-Abkommen mit Italien, Griechenland und Co. Nun gibt es einen Teilerfolg zu vermelden.
Regierung meldet Vollzug: Flüchtlings-Deal mit Griechenland steht
Katastrophenschützer warnen: Deutschland auf Gift-Terror nicht vorbereitet
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe fordert eine bessere Vorbereitung von Krankenhäusern und Rettungskräften auf Anschläge mit Giftstoffen.
Katastrophenschützer warnen: Deutschland auf Gift-Terror nicht vorbereitet
Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung
Der Fachkräftemangel in Deutschland nimmt aus Sicht von Wirtschaftsverbänden immer größere Ausmaße an. Es fehlten 1,6 Millionen Arbeitskräfte. Die Bundesregierung will …
Wirtschaft begrüßt Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung

Kommentare