+
Der in der Türkei geborene deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli (l) und sein Anwalt Ilias Uyar in Madrid auf dem Weg zu Uyars Büro.

Er sitzt in Spanien fest

Kölner Autor Akhanli will zurück nach Deutschland

Der Kölner Autor Dogan Akhanli sitzt trotz Löschung des türkischen Suchauftrags weiter in Spanien fest - will aber nach Deutschland ausreisen.

Madrid/Berlin - Akhanli dürfe nicht nach Deutschland ausreisen, teilte sein Anwalt Ilias Uyar am Mittwoch mit. Mit einer sogenannten Red Notice hatte die Türkei über die internationale Polizeiorganisation Interpol die Festnahme Akhanlis während eines Spanienurlaubs am 19. August erwirkt. Ziel war die Auslieferung des 60-Jährigen in die Türkei. Akhanli kam am 20. August wieder frei, muss sich aber weiter in Spanien aufhalten.

Anwalt beklagt Versäumnisse deutscher Behörden

„Mit Schriftsatz vom gestrigen Tag haben wir deshalb beim zuständigen Nationalen Gericht beantragt, die gegen unseren Mandanten verhängten Auflagen zu lockern und ihm zu gestatten, sich bis zu einer Entscheidung im laufenden Verfahren wieder in Deutschland aufhalten zu können“, so Uyar. Zugleich beklagte der Anwalt Versäumnisse deutscher Behörden. Die Türkei habe das Bundeskriminalamt (BKA) 2014 und 2015 an die „Red Notice“ und damit auch an das Auslieferungsbegehren erinnert.

Nach diesen Angaben hätte auch die Inhaftierung des türkisch-stämmigen schwedischen Journalisten Hamza Yalcin womöglich verhindert werden können - er sitzt seit Anfang August in Barcelona in spanischer Auslieferungshaft. Er sei ebenfalls aufgrund einer „Red Notice“ in Spanien festgenommen worden und stamme wie Akhanli aus der Türkei. Nun wolle Akhanli zum Zeichen der Solidarität Yalcin in der Haftanstalt besuchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft warnt vor Chaos-Brexit: „Verlust von Jobs und Wohlstand“
Theresa May kämpft für eine eine Mehrheit des Brexit-Vertrags im britischen Parlament. Misslingt ihr das, droht ein Chaos-Brexit, vor dem die deutsche Wirtschaft …
Deutsche Wirtschaft warnt vor Chaos-Brexit: „Verlust von Jobs und Wohlstand“
Berliner Terroranschlag: Opferbeauftragter weiter gefragt
Berlin (dpa) - Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland …
Berliner Terroranschlag: Opferbeauftragter weiter gefragt
Sonntagstrend: Union weiter im Aufwind - Merz als Kanzlerkandidat hätte Folgen für AfD
Laut aktuellem Emnid-Sonntagstrend kann die Union weiter von Kramp-Karrenbauer profitieren. Ein Kanzlerkandidat Friedrich Merz hätte außerdem wohl Folgen für die AfD. …
Sonntagstrend: Union weiter im Aufwind - Merz als Kanzlerkandidat hätte Folgen für AfD
Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema
Berlin (dpa) - Die Zukunft des Segelschulschiffs "Gorch Fock" steht nach Angaben des Verteidigungsministeriums aktuell nicht zur Debatte.
Ministerium: Ende der "Gorch Fock" derzeit kein Thema

Kommentare