+
Luca Scatà gab den tödlichen Schuss auf Anis Amri, den Attentäter von Berlin, ab. 

Doch kein Orden für Polizisten

Er tötete Anis Amri - Foto mit Hitlergruß sorgt für Wirbel

  • schließen

Berlin/Mailand - Die Polizisten, die Anis Amri nach dem Anschlag in Berlin töteten, sollten einen Orden für ihre Tat erhalten. Nun sind im Netz dubiose Fotos von ihnen aufgetaucht.   

Luca Scatà (29) und Christian Movio (36) wurden im vergangenen Dezember über Nacht zu Helden. Wenige Tage nach dem furchtbaren Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin, bei dem zwölf Menschen ums Leben kamen, kontrollierten die beiden jungen Polizisten in der Nähe von Mailand den Verkehr. Reine Routine. Bis ein Mann sich weigerte, ihnen seine Papiere zu zeigen. Es war Anis Amri, der Attentäter von Berlin. Statt seines Ausweises zog er eine Waffe und schoss auf die Polizisten.

Bilder: Hier wurde Anis Amri erschossen

Movia wurde an der Schulter getroffen, doch er und sein Kollege reagierten schnell und erwiderten das Feuer. Scatà gab schließlich den tödlichen Schuss ab. Die internationale Fahndung nach dem Attentäter war beendet.

Instagram-Fotos deuten auf faschistische Gesinnung hin

Später wurden Scatà und Movio mit Lob und Anerkennung überhäuft. Nicht nur die Bevölkerung dankte den beiden Polizisten für ihren heldenhaften Einsatz. Die Berliner Polizei twitterte ein „Grazie“, der Mailänder Polizeipräsident rief persönlich an. Der italienische Premierminister und die deutsche Kanzlerin mischten sich unter die Gratulanten. Bald wurden aus Deutschland Forderungen laut, Scatà und Movio mit einem Orden auszuzeichnen. Doch das wird nicht passieren.

Mehreren Medienberichten zufolge sind im Internet Fotos aufgetaucht, die auf eine faschistische Gesinnung von Scatà und Movio hindeuten. Auf Instagram war demnach ein Bild zu sehen, auf dem Scatà mit Hitlergruß posiert. In anderen Beiträgen verherrlichte er den italienischen Diktator Benito Mussolini, zum Jahrestag der Befreiung Italiens vom Faschismus postete Scatà eine Traueranzeige. 

Kein Orden für die Polizisten

Auf dem Profil seines Kollegen Movio sieht es ähnlich aus. Dort zeigt eine Bild-Kombination das Foto einer Colaflasche mit der Aufschrift „Share a coke with Adolf“ zusammen mit einem Hitler-Porträt. 

Mittlerweile sind die Accounts der beiden zwar gelöscht worden, doch Fotos verschwinden bekanntlich im Internet nicht so einfach. 

Wie die Bild-Zeitung berichtet, überprüften die deutschen Behörden Scatà und Movio im Netz, als die Forderungen nach einer Auszeichnung der beiden aufkamen. Dabei stießen sie ebenfalls auf die belastenden Fotos, die Pläne über eine Auszeichnung wurden daraufhin verworfen. Der CSU-Politiker Stephan Mayer sagte gegenüber der Bild-Zeitung: „Die Entscheidung der Bundesregierung, diesen beiden Polizisten keinen Orden zu geben, ist wegen deren offenkundig neofaschistischen Einstellung absolut richtig.“

sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.