+
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip hat dem US-geführten Bündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einem Medienbericht zufolge wirtschaftliche Motive unterstellt.

Schwere Vorwürfe

Erdogan: Anti-IS-Bündnis geht es nur um Öl

Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip hat dem US-geführten Bündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einem Medienbericht zufolge wirtschaftliche Motive unterstellt.

Die von den Amerikanern angeführte Allianz sei erst gegen den IS im Irak und in Syrien vorgegangen, als die Dschihadisten Ölquellen bedroht hätten, sagte Erdogan nach Angaben der regierungsnahen Nachrichtenagentur Anadolu. „Ihre Sorge gilt also nicht den Menschen, sondern dem Öl.“

Erdogan sprach am Donnerstag vor Studenten der Universität Lettlands in Riga. Die Türkei steht unter internationalem Druck, stärker gegen den IS vorzugehen.

Erdogan kritisierte am Donnerstag in Riga erneut die US-Waffenlieferungen für die syrisch-kurdische Partei PYD, deren Kämpfer Kobane gegen den IS verteidigen. Die USA hätten die Waffen gegen den ausdrücklichen Willen der Türkei abgeworfen, sagte Erdogan. Mit den Waffenlieferungen unterstützten die USA eine Terrororganisation. Erdogan hält die PYD ebenso für eine Terrororganisation wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK.

Zwar hat die türkische Regierung jede direkte Unterstützung der PYD ausgeschlossen. Sie hat aber zugesagt, Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak über türkisches Territorium in die nordsyrische Stadt Kobane passieren zu lassen. Erdogan sagte, zunächst würden 200 Peschmerga-Kämpfer die Türkei durchqueren. Auf diese Zahl hätten sich die PYD und die kurdische Autonomieregierung im Nordirak geeinigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Chef der Regionalregierung Kataloniens gesucht
Barcelona (dpa) - Der neue Präsident des katalanischen Parlaments, Roger Torrent, will am Vormittag den Kandidaten für das Amt des Chefs der Regionalregierung ernennen.
Neuer Chef der Regionalregierung Kataloniens gesucht
GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die GroKo-Verhandlungen sollen …
GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Trotz „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York öffnet am Montag wieder 
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf - und die …
Trotz „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York öffnet am Montag wieder 
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Verhandeln bis es quietscht - Andrea Nahles sagt, was nach dem Ja des SPD-Parteitags in den Koalitionsverhandlungen ansteht. Die SPD will mehr, als die Sondierungen …
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen

Kommentare