+
Werner Menner

Erdogan attackiert Zeitung „Cumhuriyet“

Kommentar: Skrupellos und konsequent

  • schließen

Recep Tayyip Erdogan attackiert die Zeitung „Cumhuriyet“. Das Vorgehen des türkischen Staatschefs kommentiert Werner Menner, Redakteur des Münchner Merkur.

Erdogan räumt auf. Knallhart und skrupellos. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis nach dem Militär, zehntausenden Beamten und unabhängig denkenden Richtern sowie mehr als 160 Verlagen und Medien auch die regierungskritische Zeitung „Cumhuriyet“ an der Reihe sein würde. Getreu der Vorgabe, dass Journalisten, die sich keinen Maulkorb verpassen lassen, mit Gewalt aus dem Verkehr zu ziehen sind. Auf Unterstellungen folgen Verhaftungen, unter Druck gefällte Urteile, Gefängnis.

Das internationale Entsetzen ist groß. Wieder einmal und wie so oft in jüngster Vergangenheit. Wieso eigentlich? Erdogan und seine Getreuen verfolgen doch nur ein Ziel, das seit Jahren feststeht. Und aus dem sie nie einen Hehl gemacht haben: Die Errichtung einer türkischen Diktatur, eines neuen Sultanats von Erdogans Gnaden.

EU-Parlamentspräsident Schulz spricht von einer weiteren roten Linie, die Erdogan – der auch die Todesstrafe wieder einführen will – überschritten hat. Die Europäer reden, der türkische Präsident handelt. Er tut es in dem Bewusstsein, in der Flüchtlingsdebatte die Fäden in der Hand und damit die EU am Haken zu haben. Erdogan wird nicht einlenken, solange Europa nicht mehr Selbstbewusstsein zeigt. Die Zeit drängt. Erdogans Kurs droht sein Land zu destabilisieren und in das orientalische Chaos einzubinden. Die Auswirkungen auf Europa wären verheerend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Haben potenzielle Terroristen möglicherweise von falschen Entscheidungen in der Bremer Bamf-Außenstelle profitiert? BKA und Verfassungsschutz sind eingeschaltet - und …
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen …
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an
Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Rund 50 Asylbewerber griffen die Polizei an. 
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.