+
Der türkische Präsident Erdogan bei dem Besuch in Russland. 

Auf Deeskalation geeinigt 

Erdogan bei Putin zu Besuch: Lage in Syrien spitzt sich zu - türkischer Präsident warnt die USA

  • schließen

Nach dem Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei Kremlchef Wladimir Putin soll sich die Lage in Syrien schon bald „normalisieren“. Zugleich wird die USA gewarnt.

Update vom 29. August 2019: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnt die USA davor, die Umsetzung ihrer Vereinbarung zur Schaffung einer "Sicherheitszone" in Nordsyrien zu verzögern. "Wir werden keine Verzögerung erlauben. Der Prozess muss rasch voranschreiten", sagte Erdogan laut türkischen Presseberichten auf dem Rückflug von einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau.

Erdogan besucht Putin und spricht von einem „aufrichtigen und engen Dialog“

Unsere Erstmeldung vom 28. August:

Das gemeinsame Treffen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putins dürfte auch in Zukunft für ordentlich Zündstoff sorgen. Während einer ersten gemeinsamen Stellungnahme am Rand einer internationalen Luft- und Raumfahrtmesse in Moskau sprach Erdogan bereits von einem „aufrichtigen und engen Dialog“ mit Russland. Er glaube, dass die Beziehungen sich weiter vertiefen werden.

Hauptthema des Treffens am Rand der Messe war die eskalierende Lage in der letzten Rebellenhochburg in Syrien in der Provinz Idlib. Die Türkei unterstützt dort die Rebellen, Russland ist Schutzmacht der syrischen Regierung. Beide Länder hatten sich in Idlib auf eine Deeskalationszone geeinigt und die Türkei hatte Beobachtungsposten eingerichtet. 

Türkischer Präsident Erdogan zu Besuch bei Wladimir Putin 

Seit Ende April rücken aber Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad gegen die Aufständischen vor und haben jüngst auch einen türkischen Posten eingekesselt. Außerdem wurde ein türkischer Konvoi aus der Luft angegriffen. Nun einigten sich sowohl die Türkei als auch Russland auf eine Deeskalation. 

Sie hätten "zusätzliche gemeinsame Schritte" vereinbart, um die Situation in Idlib zu "normalisieren", sagte der russische Präsident Wladimir Putin nach einem Treffen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan. Dieser forderte den Stopp der Angriffe der syrischen Regierungstruppen.

"Es ist inakzeptabel, dass das Regime unter dem Vorwand des Kampfs gegen den Terror Zivilisten am Boden und aus der Luft tötet", sagte Erdogan dabei. Millionen Syrer drohe eine "neue humanitäre Katastrophe" in Idlib, und viele bewegten sich auf die türkische Grenze zu. "Wir können unsere Verantwortung unter dem Sotschi-Abkommen nur erfüllen, wenn das Regime seine Angriffe stoppt."

Erdogan und Putin einigten sich bereits schon einmal auf Waffenruhe

Erdogan und Putin hatten im vergangenen September im südrussischen Sotschi eine Waffenruhe zwischen den überwiegend islamistischen Rebellen und den Regierungstruppen in Idlib vereinbart, doch wurde die Vereinbarung nie komplett umgesetzt.

Seit Ende April gehen die Assad-Truppen mit Unterstützung der russischen Luftwaffe wieder verstärkt gegen Rebellen und Dschihadisten vor. Die jüngste Offensive hat die tiefen Differenzen zwischen der Türkei und Russland offen gelegt, doch Moskau rechtfertigt die Offensive mit dem Kampf gegen "Terrorgruppen". Die Regierung in Ankara befürchtet dagegen eine neue Fluchtwelle in die Türkei.

Die Offensive hat auch die türkische Armee zwischen die Fronten gebracht. Einer ihrer Beobachtungsposten zur Überwachung der Waffenruhe in Idlib wurde kürzlich von der syrischen Armee eingekreist. Doch Ankara schließt aus, die Soldaten abzuziehen. Die Türkei werde "alle nötigen Maßnahmen ergreifen", um ihre Soldaten zu schützen, sagte Erdogan in Moskau.

Nachdem die Regierungstruppen vergangene Woche die Stadt Chan Scheichun im Süden von Idlib erobert hatten, starteten mehrere Dschihadistengruppen am Dienstag einen Gegenangriff auf die Stellungen der Armee. Bei den Gefechten nahe Chan Scheichun wurden mehr als 50 Kämpfer beider Seiten getötet, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Nach Treffen von Erdogan und Putin: Einigung auf Deeskalation erzielt 

Putin begrüßte bei dem Treffen mit Erdogan die Vereinbarung der Türkei mit den USA zur Einrichtung einer Pufferzone zu den Kurdengebieten in Nordsyrien. Die Schaffung einer "Sicherheitszone" entlang der türkischen Grenze sei ein "positiver Schritt", sagte Putin. Russland verstehe die Sorgen der Türkei. Für die Sicherheit ihrer Grenze zu sorgen, sei ihr "legitimes Recht".

Aus Istanbul bekam der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Ende August eine Kampfansage ganz anderer Art. Für Boris Johnson wird es in der Heimat zunehmend eng. Nun bittet der britische Premierminister sogar die Queen um die Schließung des Parlaments. 

Fußball ist (meist) unpolitisch - in Erdogans Türkei taugt der Sport trotzdem für einen Eklat. Die Polizei kassierte Fan-Fahnen wegen christlicher Symbole. Der Grüne Cem Özdemir fordert Konsequenzen. Unterdessen hat sich Özdemir auch zu einem möglichen Tempolimit geäußert. Die Grünen wollen darüber im Bundestag abstimmen lassen. Kommt die Begrenzung auf 130 Kilometer pro Stunde?

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Macron treffen sich am Airbus-Standort Toulouse
Brexit, Syrien-Krise und ein neuer Handelskonflikt mit den USA: In stürmischen Zeiten wollen die beiden EU-Kernländer Deutschland und Frankreich zusammenhalten. Doch es …
Merkel und Macron treffen sich am Airbus-Standort Toulouse
Spannungen zwischen China und USA wegen Hongkong
Der US-Kongress will die Demokratiebewegung in Hongkong unterstützen. Ein Gesetzentwurf sieht Sanktionen der USA vor, wenn Freiheitsrechte unter die Räder kommen. China …
Spannungen zwischen China und USA wegen Hongkong
Entsetzen über „Hart aber fair“: Plasberg verhält sich fragwürdig - ARD-Sprecher nimmt Stellung
Frank Plasberg will in seiner „Hart aber fair“-Sendung Antisemitismus diskutieren - doch er und sein Team sehen sich schnell selbst Vorwürfen ausgesetzt. Jetzt reagierte …
Entsetzen über „Hart aber fair“: Plasberg verhält sich fragwürdig - ARD-Sprecher nimmt Stellung
Die Messer des Aiwanger Hubert
Bayerns Vize und Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger bereichert den Internationalen Jagd- und Schützentag mit einem Vorschlag, der auch von der AfD stammen könnte. 
Die Messer des Aiwanger Hubert

Kommentare

ArtelasAntwort
(0)(1)

Lieber I-Wars

Sie sind witzig.
Die Türkei ist mit Griechenland ein Jahr vor Deutschland militärisch und politisch in die Nato beigetreten.
Türkei hat keine nennenswerte Vorteile mit dem Beitritt erlangt. Im Gegenteil sie ist immer wenn es kritisch wurde für die Türkei und seine Bevölkerung von seinen sogenannten strategischen Partnern vollkommen im Stich gelassen wurden.
Beispiel?
Im Zypernkonflikt mit Griechenland.
Statt sich aus dem Konflikt herauszuhalten und zu vermitteln, passierte das Gegenteil. Der Westen stellte sich offiziell auf die Seite Griechenlands unabhängig davon wer Recht/Unrecht hatte und belieferte Griechenland mit modernsten Waffen gegen die Türkei. Das hat sich bis heute nicht geändert. Der armseliger Grund liegt in der Hand. Türkei ist ein Moslemisches Land.
Der Westen hat zudem Türkei nach dem Zypernkrieg mit schweren Sanktion belegt, was bis heute nicht vergessen wurde.

Ein aktuelles Beispiel
Die USA und Deutschland haben ihre Patrioten-Abwehrsystem aus der Türkei abgezogen, trotz einer bestehenden ernsthaften Bedrohung aus Syrien.
Die offizielle lächerliche Begründung ist die gesunkene Bedrohung des Nato-Partners durch Raketenangriffe der syrischen Armee.
Die Wahrheit war, dass die Türkei sich im Syrien-Konflikt nicht so verhielt, wie es sich Deutschland und die Vereinigten Staaten gewünscht hätten. Die andere Wahrheit ist, dass die Türkei eine echte Gefahr für Israel und seine Absichten darstellt, sein Territorium auszuweiten Richtung Libanon und Syrien, um sein Ziel Großisrael näher zu kommen.

Warum hört man von Westen nix, wenn Israel andere Länder um sich herum ständig bombadiert mit der Begründung, es war eine Bedrohung zu erwarten? Warum schreiben Sie hierzu nichts? Wo ist hier Ihre Stimme Herr I-Wars ?!
Offensichtlich ist für Sie jedes Leben und Recht nicht gleichwert. Der Westen unterstützt das Vorhaben Israels und unterstützt es mit Allen nötigen Mitteln. Das ist der Westen wie sie immer war uns sein wird.

Ist Ihnen schon mal in den Sinn gekommen, dass die USA, Frankreich, England, Deutschland seit Jahren und Jahrhunderten mehrere Länder illegal besetzen und die USA fast alle Kriege angefangen, provoziert, angestiftet und unterstützt hat und immer noch unterstütz und Unruhen schafft und versucht permanent Länder zu schwächen und auszunehmen? So lange alles immer einseitig gesehen wird, seine eigene verbrecherische Aktionen nicht als kriegerische Akt gesehen wird mit der Ausreden den Menschen zu helfen, die Demokratie zu bringen oder derartige Lügen, wird niemals auf der Erde der Frieden einkehren.

Keine westliche Staaten haben ernsthaft Interesse an einem Frieden auf der Welt. Wer liefert die meisten Waffen auf der Welt, wer verpestet seit Jahrhunderten die Erde, die Türkei? Es geht nur um Interessen, Rohstoffe, territoriale Macht, ... der Westen weiß seine Lügen sehr gut zu vermarkten, aber das ist nun vorbei. Die Welt ist nicht weiß oder schwarz, sie ist viel komplizierter geworden.

Warum zahlt Deutschland an Griechenland nicht die Reparationen, bzw. die Entschädigung, wo sie hunderttausende unschuldige Menschen massakriert haben? oder
Frankreich hat Algerien und andere andere Nord-Afrikanische Länder, wo sie nachweislich Millionen von Menschen noch im letzten Jahrhundert abgeschlachtet haben.
Warum werden diese Themen nie in der Öffentlichkeit von diesen Ländern behandelt und gerne vergessen? Keine Wiedergutmachung keine Entschuldigung, alles wird unter den Tisch gekehrt.
Das könnte seitenweise so weiter gehen mit Spanien, Italien, USA, Kanada, Japan ...

Was glauben Sie denn, wie sich USA Deutschland, Frankreich Niederlande etc. verhielten, wenn an seinen Grenzen Kriege geführt würden und die Gefahr bestünde, dass der Krieg sich verlagern könnte auf das eigene Land? Etwa Zuschauen?

Was denken Sie denn, wie Deutschland damit umginge, wenn demnächst Minderheiten in Deutschland anfingen territoriale Ansprüche zu stellen und anfingen auf den Strassen Menschen zu morden und Bomben hochgehen ließen?

Es wäre wünschenswert mit so wichtigen Themen sensibler, fairer und ehrlicher umzugehen.

I-Wars
(3)(2)

Ist Herrn Erdogan schon in den Sinn gekommen, daß der Aufenthalt türkischer Truppen auf fremden, syrischem Staatsgebiet als kriegerischer Akt gewertet und entsprechend sanktioniert wird?Wie sieht es eigentlich aus, wenn die türkischen Truppen zurückgeschlagen werden und syrische Truppen in türkisches Hoheitsgebiet eindringen und sich dort aufhalten? Wird dann seitens der Türkei nach der NATO gerufen?
.

Manches im Leben wäre einfacher, wenn der Unterschied zwischen "Mein" und "Dein" erkannt, akzeptiert und respektiert werden würde. Dies gilt auch für Staaten!

.

SteveBingo
(0)(2)

Sonnenbrillen aus russischer Produktion sind der "letzte heiße Scheiß" dieser Saison :-)