+
Autoritärer Erdogan: Auf die Beleidigung des Präsidenten stehen in der Türkei bis zu vier Jahre Gefängnis.

Zugriff in Internet-Café

Erdogan beleidigt? Türkische Polizei nimmt Schüler (14) fest

Istanbul - In der türkischen Stadt Bünyan ist ein 14-jähriger Schüler unter dem Vorwurf festgenommen worden, er habe Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beleidigt. Er wird nun einem Richter vorgeführt.

Wie örtliche Medien am Donnerstag berichteten, erfolgte der Zugriff der Polizei am Vortag vor einem Internet-Café. Der Junge musste über Nacht in Gewahrsam bleiben, berichtete die Nachrichtenagentur Cihan. Demnach sollte er am Donnerstag einem Richter vorgeführt werden, der über eine mögliche Anklage oder eine Freilassung gegen eine Geldbuße befinden könne.

Nach Artikel 299 des türkischen Strafgesetzbuches stehen auf die Beleidigung des Präsidenten bis zu vier Jahre Gefängnis. Seitdem Erdogan im August 2014 ins Präsidentenamt gelangte, gibt es vermehrt Eingriffe der Sicherheitsorgane wegen Beleidigung des Präsidenten. Im Dezember wurde ein 17-Jähriger wegen dieses Vorwurfs festgenommen und tagelang festgehalten. Er wurde zu elf Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Von den Nachstellungen sind auch Künstler und Journalisten betroffen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare