+
Autoritärer Erdogan: Auf die Beleidigung des Präsidenten stehen in der Türkei bis zu vier Jahre Gefängnis.

Zugriff in Internet-Café

Erdogan beleidigt? Türkische Polizei nimmt Schüler (14) fest

Istanbul - In der türkischen Stadt Bünyan ist ein 14-jähriger Schüler unter dem Vorwurf festgenommen worden, er habe Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beleidigt. Er wird nun einem Richter vorgeführt.

Wie örtliche Medien am Donnerstag berichteten, erfolgte der Zugriff der Polizei am Vortag vor einem Internet-Café. Der Junge musste über Nacht in Gewahrsam bleiben, berichtete die Nachrichtenagentur Cihan. Demnach sollte er am Donnerstag einem Richter vorgeführt werden, der über eine mögliche Anklage oder eine Freilassung gegen eine Geldbuße befinden könne.

Nach Artikel 299 des türkischen Strafgesetzbuches stehen auf die Beleidigung des Präsidenten bis zu vier Jahre Gefängnis. Seitdem Erdogan im August 2014 ins Präsidentenamt gelangte, gibt es vermehrt Eingriffe der Sicherheitsorgane wegen Beleidigung des Präsidenten. Im Dezember wurde ein 17-Jähriger wegen dieses Vorwurfs festgenommen und tagelang festgehalten. Er wurde zu elf Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Von den Nachstellungen sind auch Künstler und Journalisten betroffen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare