+
Erdogan besucht Golfstaaten

Katar ist der engste Verbündete

Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise

Mit einer Rundreise durch mehrere Staaten am Golf bemüht sich der türkische Präsident Erdogan um eine Beilegung der Katar-Krise. Gleichzeitig warf er nicht näher bezeichneten „Feinden“ vor, „das Feuer zwischen den Brüdern“ anzufachen.

Erdogan wurde am Sonntag in Dschiddah vom saudi-arabischen König Salman empfangen, als weitere Stationen standen Kuwait und Katar auf dem Programm. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hielt sich unterdessen zu Gesprächen mit Emir Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah in Kuwait auf. "Niemand hat ein Interesse daran, dass sich diese Krise weiter hinzieht", sagte Erdogan am Sonntag, bevor er zu einer zweitägigen Reise aufbrach. "Die muslimische Welt braucht Zusammenarbeit und Solidarität und keine neue Spaltung." Er warf nicht näher bezeichneten "Feinden" vor, "das Feuer zwischen den Brüdern" anzufachen. König Salman pries Erdogans "Anstrengungen im Kampf gegen den Terrorismus und seine Finanzierung". Katar ist der engste Verbündete der Türkei in der Region. Die Türkei richtet in dem Ölemirat derzeit einen Militärstützpunkt ein. Dort sollen sich zur Zeit rund 150 Soldaten aufhalten. In den vergangenen Tagen unterstützte die Türkei Katar durch öffentliche Erklärungen und durch 200 Hilfsflüge mit Obst, Milchprodukten und Geflügel. Erdogan vermied in Dschiddah Kritik an der Rolle Saudi-Arabiens in dem Konflikt. Er sagte, König Salman habe als ein "Elder Statesman" in der Golfregion eine "große Rolle bei der Überwindung der Krise zu spielen". Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten Anfang Juni die diplomatischen Beziehungen zu Doha abgebrochen und Sanktionen gegen Katar verhängt. Sie begründeten dies mit dem Vorwurf, das Emirat unterstütze radikale Gruppen wie die ägyptische Muslimbruderschaft, die palästinensische Hamas, die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und Al-Kaida. Eine Liste mit 13 Forderungen, darunter auch die Schließung des Nachrichtensenders Al-Dschasira, wies Katar zurück. Erdogan wollte noch am Sonntag nach Kuwait weiterfliegen, dessen Emir in dem Konflikt als Vermittler auftritt. Für Montag ist ein Treffen Erdogans mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, geplant. Mogherini traf schon am Sonntag mit dem Emir von Kuwait zusammen. Sie würdigte die "unablässigen Vermittlungsbemühungen" Kuwaits in dem Konflikt und rief zu einer Lösung auf, die "ohne Verzögerungen im Dialog" gefunden werden müsse. Der Emir von Katar forderte am Wochenende in einer Fernsehansprache, bei Verhandlungen müssten gleichberechtigte Bedingungen herrschen. Sein Land sei "offen" für einen Dialog. Voraussetzung sei aber, dass die Souveränität seines Landes respektiert werde. Al-Thani wies den Vorwurf der Terrorfinanzierung zurück.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Kommentare