Chemieunfall bei Frankfurt: Feuerwehr sperrt zwei Stadtteile für den Verkehr komplett

Chemieunfall bei Frankfurt: Feuerwehr sperrt zwei Stadtteile für den Verkehr komplett
+
"Die USA darf auch nicht vergessen, dass - wenn sie ihre Haltung nicht ändert - einen starken und aufrichtigen Partner wie die Türkei verliert", sagte Erdogan in Richtung Trump. Foto: Burhan Ozbilici/AP

Sanktionsdrohungen erneuert

Erdogan gibt sich im Streit um US-Pastor unnachgiebig

Verhärtete Fronten zwischen Washington und Ankara: Präsident Erdogan will im Streit um einen im Land festgehaltenen US-Pastor nicht einknicken. Die USA erneuern ihre Sanktionsdrohungen.

Istanbul/Washington (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich im Streit um den in der Türkei festgehaltenen US-Pastor Andrew Brunson unnachgiebig gezeigt.

Vor Sanktionsdrohungen des US-Präsidenten Donald Trump werde sein Land nicht zurückweichen, sagte Erdogan einem Bericht der Zeitung "Habertürk" (Online) vom Sonntag zufolge vor türkischen Journalisten.

Zugleich warnte Erdogan: "Die USA dürfen auch nicht vergessen, dass sie - wenn sie ihre Haltung nicht ändern - einen starken und aufrichtigen Partner wie die Türkei verlieren." US-Vizepräsident Mike Pence erneuerte die Sanktionsdrohungen unterdessen.

Pence sagte dem Sender Fox News in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview, die USA seien darauf vorbereitet, bis zur endgültigen Freilassung von Brunson Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen. Trump hatte am Donnerstag auf Twitter mit "weitreichenden Sanktionen" gedroht, ohne Details zu nennen. Die Türkei ist ein Nato-Partner.

Der US-Pastor war im Dezember 2016 im westtürkischen Izmir wegen Terrorvorwürfen inhaftiert worden. Ein Gericht wandelte seine Untersuchungshaft am Mittwoch in Hausarrest um. Er wurde aus dem Gefängnis entlassen, darf aber sein Wohnhaus nicht verlassen.

Brunson werden Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und zur Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert dafür bis zu 35 Jahre Haft. Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

Pence sagte, Hausarrest für Brunson sei "nicht gut genug". Es gebe keine glaubwürdigen Beweise gegen den Pastor. "Dieser unschuldige Mann des Glaubens sollte freigelassen werden und es sollte ihm erlaubt werden, in die Vereinigten Staaten von Amerika zurückzukehren."

Erdogan wies nach Angaben von "Habertürk" Gerüchte über etwaige Absprachen zu Brunson zurück. Ein Gericht habe die Untersuchungshaft wegen gesundheitlicher Probleme Brunsons in Hausarrest umgewandelt. "Anstatt Respekt vor einer Gerichtsentscheidung zu zeigen", bringe die USA das Thema Sanktionen auf, sagte Erdogan demnach. Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Ankara und Washington schwer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare