+
Recep Tayyip Erdogan sieht sein Land als weltoffene Gesellschaft.

Trotz Haft für Journalisten

Erdogan feiert die Türkei als Vorreiter in Sachen Pressefreiheit

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sein Land als Vorreiter der Pressefreiheit gefeiert. 

Istanbul - Zum türkischen „Tag der arbeitenden Journalisten“, der am Mittwoch begangen wurde, erklärte Erdogan: „In Sachen Pressefreiheit, neueste Kommunikationstechnologien, soziale Medien und Internetjournalismus ist die Türkei heute eines der führenden Länder der Welt.“

Die Öffentlichkeit habe das Recht auf „schnelle, richtige und unparteiische Nachrichten“ und es sei die Notwendigkeit der Demokratie, dass Medienorganisationen über alle Teile des Landes berichteten, „ohne irgendeiner Einschränkung“ ausgesetzt zu sein. Eine weltoffene Gesellschaft sei nur mit „freien, transparenten und gerechten Medienorganisationen“ möglich.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen (ROG) steht die Türkei auf Platz 155 von 180. Nach unterschiedlichen Angaben von Nichtregierungsorganisationen sitzen zwischen 39 und 151 Journalisten in türkischen Gefängnissen. Darunter ist der deutsch-türkische „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel.

Erdogan hatte Yücel öffentlich beschuldigt, ein Terrorist und Spion zu sein. In seiner Erklärung zum Tag der Journalisten schrieb Erdogan auch, dass manche die „Sensibilität in Sachen Meinungsfreiheit“ der Türkei ausnutzten „und versuchen, durch Desinformation und manipulative Nachrichten die Brüderlichkeit unseres Volkes und die Integrität unseres Staates zu zerstören“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: Britische Zeitung warnt vor „schlimmsten Alptraum“ - EU beschließt Notfallplan 
Für den Fall eines Chaos-Austritts aus der EU mobilisiert Theresa May tausende Soldaten. Die britische Wirtschaft hat derweil eine alarmierende Erklärung veröffentlicht. …
Brexit: Britische Zeitung warnt vor „schlimmsten Alptraum“ - EU beschließt Notfallplan 
Fall Sami A.: Deutschland muss abgeschobenen Terroristen nicht zurückholen
Deutschland muss den nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Islamisten Sami A. nicht zurückholen. Der Fall hatte für enormen Aufruhr gesorgt.
Fall Sami A.: Deutschland muss abgeschobenen Terroristen nicht zurückholen
Rechtsextremismus bei der hessischen Polizei: Innenminister verteidigt sich
Ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk bei der hessischen Polizei sorgt für einen Skandal. Am Mittwoch tagt dazu der Innenausschuss des hessischen Landtags.
Rechtsextremismus bei der hessischen Polizei: Innenminister verteidigt sich
Regierung beschließt Einwanderungsgesetz
Einigung auf den letzten Drücker: Die Koalition verständigt sich darauf, die Hürden für qualifizierte Arbeitskräfte von außerhalb der EU zu senken.
Regierung beschließt Einwanderungsgesetz

Kommentare