+
Präsident Erdogans Partei hat bei den Wahlen am Sonntag die absolute Mehrheit verloren.

Nach Wahl am Sonntag

Erdogan fordert rasche Regierungsbildung in der Türkei

Ankara - Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit der Parlamentswahl vom vergangenen Sonntag hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag eine rasche Regierungsbildung gefordert.

Der Wähler habe keiner Partei die absolute Mehrheit im Parlament zugewiesen, sagte Erdogan bei einer Rede in Ankara. Das Wesen einer Demokratie sei es, in einer solchen Lage Lösungen zu finden. Erdogan forderte Kompromissbereitschaft von den Parteien. Niemand dürfe jetzt "Ich" sagen, vielmehr müssten alle das "Wir" betonen.

Bei der Wahl hatte Erdogans Regierungspartei AKP ihre Regierungsmehrheit verloren; auch Erdogans Pläne zur Errichtung eines Präsidialsystems sind damit vorerst vom Tisch. Alle Parteien müssten sich ihrer Verantwortung besusst sein, sagte Erdogan. In Ankara wird über eine Regierungskoalition zwischen der islamisch-konservativen AKP und der säkularistischen CHP spekuliert; Erdogan hatte sich am Mittwoch mit dem führenden CHP-Politiker Deniz Baykal getroffen.

Im Ton war Erdogans Rede wesentlich staatstragender und versöhnlicher als seine von scharfen Angriffen auf die Opposition gekennzeichneten Ansprachen im Wahlkampf. Er bedankte sich bei allen Wählern und hob besonders die türkischen Wähler im Ausland hervor. Auch die Kritik westlicher Medien an seinem autokratischen Führungsstil nahm Erdogan gelassen: Wenn von dieser Seite Lob für ihn käme, müsste er ja an sich zweifeln, sagte der 61-Jährige.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.