+
Ministerpräsident Erdogan will weiter gegen Twitter vorgehen.

Erdogan kämpft weiter gegen Twitter an

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat neue Schritte gegen den Kurzmitteilungsdienst Twitter angekündigt.

Im staatlichen Fernsehen warf er Twitter vor, in der Türkei Steuern zu hinterziehen. Dagegen wolle er vorgehen. Nach immer neuen Korruptionsvorwürfen im Internet hatte der Regierungschef Twitter vor den Kommunalwahlen Ende März blockieren lassen, war aber vom Verfassungsgericht zur Aufhebung der Sperre gezwungen worden. Am Samstag sagte Erdogan, der seit längerem gegen den für seine Gegner wichtigen Kommunikationskanal wettert, die Richter schützten die Interessen gewinnorientierter Unternehmen wie Twitter gegen das Wohl des eigenen Landes. Schätzungsweise zehn Millionen Türken nutzen den Dienst mit Sitz im US-Bundesstaat Kalifornien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum Terror in Barcelona: Ermittler verfolgen neue Spur
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Terror in Barcelona: Ermittler verfolgen neue Spur
Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden
Als Privatmann war Trump klar dafür, dass die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen. Im Wahlkampf und bisher als Präsident hat er das Thema sichtlich gemieden. Jetzt …
Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden
Militärmanöver der USA und Südkoreas begonnen
Trotz der Spannungen mit Nordkorea haben die Streitkräfte der USA und Südkorea ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver begonnen.
Militärmanöver der USA und Südkoreas begonnen
Niedersächsischer Landtag stimmt über Selbstauflösung ab
Knapp drei Wochen nach dem Verlust der Mehrheit für die rot-grüne Koalition in Niedersachsen entscheidet der Landtag in einer Sondersitzung über seine Auflösung. Damit …
Niedersächsischer Landtag stimmt über Selbstauflösung ab

Kommentare