+
Laut Mnisterpräsident Recep Tayyip Erdogan sind die Mitschnitte eine Fälschung.

Wirbel um angebliche Telefonate

Erdogan in Korruptions-Affäre verstrickt?

Istanbul - Hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seinen Sohn angewiesen, Millionen Dollar vor Korruptions-Ermittlern zu verstecken? Telefon-Mitschnitte sollen das belegen.

Auf Youtube sind Audio-Mitschnitte von Telefonaten zwischen Recep Tayyip Erdogan und seinem Sohn Bilal aufgetaucht, die - sollten sie echt sein - den türkischen Ministerpräsidenten schwer belasten würden. Auf den Aufnahmen weist angeblich Erdogan seinen Sohn an, Geld wegzubringen, das er in seinem Haus aufbewahrt hatte.

Bring alles weg, was in Deinem Haus ist“, ist die Stimme des älteren Gesprächsteilnehmers n dem ersten Gespräch zu hören. „Dein Geld ist im Tresor“, antwortet die jüngere Stimme. In einem weiteren Gespräch sagt die jüngere Stimme, 30 Millionen Euro hätten noch nicht „aufgelöst“ werden können. Sie fragt dann: „Soll etwas Geld bei Dir verbleiben?“ In einem fünften und letzten Telefonat warnt die ältere Stimme: „Sohn, Du wirst abgehört.“

Die Telefonate sollen vor allem am 17. Dezember 2013 stattgefunden haben. An dem Tag wurden Dutzende Verdächtige aus dem Umfeld der Regierungspartei AKP unter Korruptionsverdacht festgenommen. Der Zeitpunkt des ersten Gesprächs wird mit 8.02 Uhr morgens  angegeben, das des zweiten mit 23.15 Uhr. Das Youtube-Video, das am Montag hochgeladen wurde, haben bis Dienstagmittag fast 1,9 Millionen User angeklickt.

Sehen Sie hier das umstrittene Youtube-Video

Die türkische Regierung hat unterdessen die Aufnahmen als Fälschung zurückgewiesen. Es handele sich um ein „dreckiges Komplott“, teilte das Büro des Ministerpräsidenten am Montagabend mit. Die Aufzeichnungen seien ein "widerwärtiger und heimtückischer Angriff" auf seine Person, der nicht ungestraft bleiben werde, sagte Erdogan am Dienstag vor Abgeordneten seiner AKP-Partei im Parlament. Er warf Anhängern des islamischen Predigers Fethullah Gülen vor, die Regierung stürzen zu wollen.

Anti-Erdogan-Proteste in der Türkei

Anti-Erdogan-Proteste in der Türkei

Die Opposition glaubt an ihre Echtheit und forderte den Rücktritt Erdogans, dessen Regierung seit Mitte Dezember wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck steht. Mehrere Söhne früherer Minister sitzen in Untersuchungshaft.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.