+
US-Präsident Donald Trump (r) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan während der UN-Vollversammlung in New York.

Auslieferung von Gülen

Erdogan macht USA ein Angebot - diese verschärfen sofort ihre Reisehinweise

Der türkische Präsident hat der USA einen Deal vorgeschlagen, um die Auslieferung des Predigers Gülen zu erpressen. Daraufin verschärfte die US-Regierung die Reisehinweise.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat der US-Regierung einen Austausch des in den Vereinigten Staaten lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen gegen den in der Türkei inhaftierten US-Pastor Andrew Brunson angeboten. "Gebt ihn (Gülen) uns und wir werden ihn (Brunson) verurteilen und Euch zurückgeben", sagte Erdogan am Donnerstag in einer Ansprache. Die US-Regierung reagierte nicht auf den Vorschlag, verschärfte aber ihre Reisehinweise für die Türkei.

Andrew Brunson hatte mit seiner Frau Norine eine evangelikale Kirche in der westtürkischen Küstenstadt Izmir betrieben. Das Paar wurde im Oktober 2016 unter dem Verdacht festgenommen, die "nationale Sicherheit" der Türkei gefährdet zu haben. Während Norine Brunson kurze Zeit später freikam, blieb ihr Mann unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung inhaftiert. Die USA haben wiederholt seine Freilassung verlangt.

Die Gülen-Bewegung wird von Erdogan für den gescheiterten Militärputsch von Juli 2016 verantwortlich gemacht. Seitdem wurden in der Türkei zehntausende mutmaßliche Anhänger des Predigers inhaftiert. Im August wurde ein neues Dekret veröffentlicht, das Präsident Erdogan das Recht gibt, verurteilte Ausländer gegen Türken im Ausland auszutauschen, wenn dies "notwendig für die nationale Sicherheit oder im Interesse des Landes" ist.

In seinem aktualisierten Reisehinweis empfahl das US-Außenministerium nun den US-Bürgern, "sorgfältig zu erwägen, ob eine Reise in die Türkei zu diesem Zeitpunkt notwendig ist". Ohne den Fall Brunson explizit zu erwähnen, warnte das Ministerium, dass die türkischen Behörden unter dem nach dem Putsch verhängten Ausnahmezustand US-Bürger festgenommen hätten, ohne diesen Zugang zu Anwälten oder Angehörigen zu gewähren.

Auch Deutschland hat die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei bereits verschärft.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anwerbung von Pflegekräften: Arbeitgeber hoffen auf Söders Hilfe
Pflegekräfte fehlen in dramatischer Zahl. Die bayerischen Arbeitgeber und das Rote Kreuz hoffen deshalb bei der Anwerbung von Personal aus dem Ausland auf die Hilfe der …
Anwerbung von Pflegekräften: Arbeitgeber hoffen auf Söders Hilfe
Seehofer: Wirbel um brisanten ZDF-Bericht - Vorstellung des Maaßen-Nachfolgers JETZT live
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Der News-Blog.
Seehofer: Wirbel um brisanten ZDF-Bericht - Vorstellung des Maaßen-Nachfolgers JETZT live
Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
Die Berater-Affäre im Verteidigungs-Ministerium wächst weiter und erhöht den Druck auf Ministerin Ursula von der Leyen. Die gab jetzt ein Statement dazu ab. 
Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. Ein wichtiger CDU-Vertreter hat jetzt schwere Vorbehalte gegen Friedrich Merz als Parteichef geäußert. Alle News im …
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird

Kommentare