+
Wahlkampf in Istanbul: Recep Tayyip Erdogan auf einem gigantischen Poster

Sticheleien gehen weiter

Erdogan nennt Europa „Zentrum des Nationalsozialismus“

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Erdogan lässt die Beleidungen in Richtung EU nicht abreißen - auch wenn sich offenbar nur noch schwer neue Superlative finden lassen.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat ein weiteres Mal versucht, seine Sticheleien in Richtung Kontinentaleuropa zu verschärfen: Anfang der Woche hatte er die Europäer „Enkel des Nationalsozialismus“ genannt. Nun, am Donnerstag, hat der AKP-Politiker Europa als „Zentrum des Nationalsozialismus“ bezeichnet. 

„Heute ist Europa in den Augen von Milliarden Menschen nicht das Zentrum von Demokratie, Menschenrechten und Freiheiten, sondern das der Repression, Gewalt und des Nationalsozialismus“, sagte Erdogan am Donnerstag vor Anhängern im westtürkischen Balikesir. Rassistische Parteien wickelten Europa um den Finger. „Wir haben es mit einem Kontinent zu tun, der in jeder Hinsicht verrottet.“

Erdogan führt zurzeit fast täglich Wahlkampf für das Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems am 16. April. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Europa stecken unter anderem wegen wiederholter Nazi-Vergleiche Erdogans und der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Minister in einer Krise.

Aufgeheizter Wahlkampf: Messerattacke auf Oppositionspolitiker

Unterdessen ist ein türkischer Abgeordneter der größten Oppositionspartei CHP im laufenden Wahlkampf gegen die Einführung eines Präsidialsystems mit einem Messer angegriffen worden. Ein Händler habe den CHP-Abgeordneten Cetin Arik im zentralanatolischen Kayseri attackiert, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Donnerstag.

Arik kritisierte nach Angaben von DHA, die türkische Führung provoziere solche Angriffe, indem sie alle, die gegen das Präsidialsystem seien, „wie Terroristen darstelle“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer …
Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Die neue Regierung bedeutet einen Wandel für Italien. Italien ist aber auch das Land mit einer der höchsten Staatsverschuldungen der Welt, das treibt vielen Sorgenfalten …
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden.
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle
Innenminister Horst Seehofer hat gesprochen: Asylbescheide dürfen in Bremen nicht mehr erstellt werden. Die Situation in der Bamf-Außenstelle ist dadurch nur noch …
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.