+
Erdogan-Auftritt in der Kölner Lanxess-Arena im Mai 2014. 

Zwei große Hallen sagen ab

Bei G20-Gipfel: Erdogan plant womöglich Auftritt in Deutschland

Im Streit um Auftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland warf Präsident Erdogan Kanzlerin Merkel "Nazi-Methoden" vor. Nun kommt Erdogan zum G20-Gipfel nach Hamburg. Plant er im Anschluss noch einen Auftritt in Deutschland?

Dortmund/Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will seine Teilnahme am G20-Gipfel im Juli in Deutschland möglicherweise auch für einen Auftritt vor seinen Anhängern nutzen. Anscheinend gibt es aber Probleme, einen geeigneten Ort dafür zu finden: Für einen angefragten Termin am 9. Juli stehe die Dortmunder Westfalenhalle nicht zur Verfügung, sagte ein Sprecher des Veranstaltungszentrums. Die Halle sei an diesem Tag bereits belegt.

Auch die König-Pilsner-Arena in Oberhausen erteilte einer Anfrage für eine Veranstaltung mit Erdogan eine Absage. In der Sommerpause könne die Halle wegen Renovierungs- und Umbauarbeiten nicht genutzt werden, sagte ein Sprecher. Vor dem türkischen Verfassungsreferendum im April hatten Auftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland zu einer schweren Krise zwischen Ankara und Berlin geführt.

Die Westfalenhallen hätten eine Anfrage für eine Veranstaltung erhalten, an der Erdogan teilnehmen solle, sagte der Sprecher. In der Halle liefen am 9. Juli aber Aufbauarbeiten für eine andere Veranstaltung.

Erdogan nimmt am 7. und 8. Juli am G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Wirtschaftsmächte in Hamburg teil. Wer die Anfrage gestellt habe, wollte der Sprecher nicht sagen. Nach einem Bericht der Dortmunder "Ruhr Nachrichten" soll es sich um ein Event-Unternehmen aus Ankara handeln.

Bislang keine förmliche Anfrage

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es: "Bislang haben wir von der türkischen Seite keine förmliche Anfrage erhalten." Auch die türkische Botschaft in Berlin konnte Pläne für einen Erdogan-Auftritt nicht bestätigen. "Darüber haben wir keine Informationen", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Im Streit um Auftritte von türkischen Regierungsvertretern in Deutschland, die teilweise verhindert worden waren, hatte Erdogan Bundeskanzlerin Angela Merkel im vergangenen März die Anwendung von "Nazi-Methoden" vorgeworfen.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen forderte die Bundesregierung auf, einzugreifen, falls ein Erdogan-Auftritt im Anschluss an den G20-Gipfel geplant sein sollte. "Während deutsche Staatsbürger und Journalisten wie Deniz Yücel in der Türkei weiter in Haft sitzen, darf die Bundesregierung dem türkischen Despoten Erdogan in Deutschland nicht den roten Teppich ausrollen", sagte sie. Ein solcher Auftritt müsste untersagt werden.

Der letzte Auftritt Erdogans vor Anhängern in Deutschland fand im Mai 2015 in Karlsruhe statt. Es war zugleich Erdogans erster öffentlicher Auftritt in Deutschland als Staatspräsident.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt
Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.