+
Selhattin Demirtas, Präsidentschafts-Kandidat der pro-kurdischen Partei HDP.

Pro-kurdische Partei

Erdogan-Rivale kommt zum Wahlkampf nach Köln

Köln - Um dem türkischen Präsidenten Erdogan im Wahlkampf in nichts nachzustehen, kommt auch sein Herausforderer nach Deutschland: Selhattin Demirtas will in Köln die Wähler von sich überzeugen.

Der Kandidat der pro-kurdischen Partei HDP für die Präsidentenwahl in der Türkei, Selhattin Demirtas, hat am Samstag in Köln um Wähler geworben. Vor rund 3600 Anhängern forderte er Religionsfreiheit in der Türkei. „Jeder soll seine Religion frei leben können, die staatliche Religionsinstitution muss aufgehoben werden“, rief der 41-Jährige seinen Zuhörern zu.

Demirtas ist derzeit auf Wahlkampftour durch die Schweiz, Belgien, Deutschland und Großbritannien. Er kandidiert für die Demokratische Partei der Völker HDP. Umfragen räumen ihm wenig Chancen ein gegen den derzeitigen türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan (AKP) und Ekmeleddin Ihsanoglu, der für die beiden größten Oppositionsparteien CHP und MHP antritt.

Die Wahl ist am 10. August. Erstmals können auch Türken im Ausland ihre Stimme abgeben. Wahlberechtigt sind auch rund 1,5 Millionen in Deutschland lebende Türken.

Erdogan hatte im Mai ebenfalls in Köln um Unterstützung geworben. Einige Wochen später war in Essen der CHP-Vorsitzende Kemal Kilicdaroglu aufgetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron will Flüchtlingszentren auf Libyen - und zwar bald
Emmanuel Macron will in den nächsten Monaten „Hotspots“ für Flüchtlinge in Libyen einrichten - notfalls auch ohne die Unterstützung der EU.
Macron will Flüchtlingszentren auf Libyen - und zwar bald
Dieser Fehler könnte der AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Ein Formfehler könnte dazu führen, dass die AfD bei den Bundestagswahlen nicht auf den Stimmzetteln der NRW-Wähler steht. Kostet der Partei das womöglich den Einzug in …
Dieser Fehler könnte der AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Schulz: EU muss in Flüchtlingspolitik solidarischer sein
Martin Schulz schlägt sich in der Migrationskrise auf die Seite Italiens und fordert mehr Solidarität und Hilfe für den Mittelmeer-Staat. Den Vorwurf, sein Kurzbesuch …
Schulz: EU muss in Flüchtlingspolitik solidarischer sein
US-Senator warnt Trump vor dem „Anfang vom Ende“
Das politische Washington ist unruhig. Ausgerechnet ein wichtiger republikanischer Senator warnt Donald Trump jetzt vor einem Angriff auf Sonderermittler Mueller.
US-Senator warnt Trump vor dem „Anfang vom Ende“

Kommentare