+
Selhattin Demirtas, Präsidentschafts-Kandidat der pro-kurdischen Partei HDP.

Pro-kurdische Partei

Erdogan-Rivale kommt zum Wahlkampf nach Köln

Köln - Um dem türkischen Präsidenten Erdogan im Wahlkampf in nichts nachzustehen, kommt auch sein Herausforderer nach Deutschland: Selhattin Demirtas will in Köln die Wähler von sich überzeugen.

Der Kandidat der pro-kurdischen Partei HDP für die Präsidentenwahl in der Türkei, Selhattin Demirtas, hat am Samstag in Köln um Wähler geworben. Vor rund 3600 Anhängern forderte er Religionsfreiheit in der Türkei. „Jeder soll seine Religion frei leben können, die staatliche Religionsinstitution muss aufgehoben werden“, rief der 41-Jährige seinen Zuhörern zu.

Demirtas ist derzeit auf Wahlkampftour durch die Schweiz, Belgien, Deutschland und Großbritannien. Er kandidiert für die Demokratische Partei der Völker HDP. Umfragen räumen ihm wenig Chancen ein gegen den derzeitigen türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan (AKP) und Ekmeleddin Ihsanoglu, der für die beiden größten Oppositionsparteien CHP und MHP antritt.

Die Wahl ist am 10. August. Erstmals können auch Türken im Ausland ihre Stimme abgeben. Wahlberechtigt sind auch rund 1,5 Millionen in Deutschland lebende Türken.

Erdogan hatte im Mai ebenfalls in Köln um Unterstützung geworben. Einige Wochen später war in Essen der CHP-Vorsitzende Kemal Kilicdaroglu aufgetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Naturschutzgebiete verkleinern - aus simplem Grund
Washington - US-Präsident Donald Trump hat eine Untersuchung mit dem Ziel angeordnet, einen Teil der Naturschutzgebiete der USA zu verkleinern.
Trump will Naturschutzgebiete verkleinern - aus simplem Grund
Trump-Regierung will "größte Steuerreform" in US-Geschichte
Donald Trump ist am Samstag 100 Tage im Amt. Bei Prestigeprojekten aber kommt er nicht voran. Er hatte außerdem eine "historische Steuerreform" versprochen.
Trump-Regierung will "größte Steuerreform" in US-Geschichte
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Nicht nur in autoritären Staaten wie Nordkorea ist die Pressefreiheit in höchster Bedrängnis, auch im Westen zeichnet sich ein Umschwung an. Ein Kommentar von Georg …
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht
Berlin - Die SPD hat die Frauenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. Generalsekretärin Katarina Barley wurde deutlich. 
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht

Kommentare