Neuer Streit mit Erdogan

Kommentar zu Erdogan-Streit: Der lange Arm Ankaras

  • schließen

Das deutsch-türkische Verhältnis ist schwer belastet. Das verbale Getöse von Staatschef Erdogan und die Festnahme des Schriftstellers Dogan Akhanli am Wochenende verschlechtern die Beziehungen weiter. Ein Kommentar von Merkur-Autor Mike Schier.

Mit den Grundregeln diplomatischer Gepflogenheiten hatte der hemdsärmelige Recep Tayyip Erdogan schon immer Probleme. Der Ton, den der türkische Staatschef nun gegenüber Sigmar Gabriel. immerhin Außenminister eines Nato-Verbündeten, anschlägt, verschlägt einem dennoch den Atem: „Wer sind Sie denn, um den türkischen Präsidenten anzusprechen? Erkennen Sie Ihre Grenzen“, poltert Erdogan, der sich selbst kurz zuvor erlaubt hatte, den Deutsch-Türken hierzulande eine Wahlempfehlung auszusprechen. So ist das in Erdogans Welt: Europa sollte sich gefälligst aus dem türkischen Referendum raushalten, für ihn selbst gilt die Regel natürlich nicht.

Es war insgesamt kein gutes Wochenende für die deutsch-türkischen Beziehungen. Fast noch besorgniserregender als das verbale Getöse, das Erdogan offenbar zur Befriedigung seines großen Egos braucht, mutet die (vorübergehende) Festnahme des Schriftstellers Dogan Akhanli an, der wohlgemerkt ausschließlich deutscher Staatsbürger ist. 4500 Menschen in Deutschland haben die türkischen Behörden, die laut Erdogan natürlich völlig frei von politischem Einfluss arbeiten, als Terroristen ausgemacht. Bei den meisten reicht vermutlich, dass sie die Regierung kritisch sehen. Wenn sie sich nicht mehr in Europa bewegen könnten, ohne in anderen Staaten eine Verhaftung und anschließende Auslieferung an die zunehmend von Willkür geprägte türkische Justiz zu riskieren, hätte das freie Europa ein Glaubwürdigkeitsproblem. Der Vorfall zeigt, dass auch Auslieferungsabkommen und polizeiliche Zusammenarbeit zu hinterfragen sind.

Tatsächlich hilft es aber wenig, wenn nur die Bundesregierung ihren Ton gegenüber Ankara verschärft. Gerade die spanische Episode zeigt, dass Europa gemeinsam vorgehen muss. Die EU als Ganzes hätte genügend Druckmittel in der Hand. Erdogan mag verbal die Muskeln spielen lassen, doch auch er braucht Europa, vor allem wirtschaftlich. Ein geschlossenes Auftreten könnte zumindest kleine Erfolge im schwierigen Umgang mit ihm zeitigen.

Lesen Sie dazuDeutschlands Kurden-Vorsitzender im Interview: „Türkei ist unser Gegner“

Sie erreichen den Autor unter Mike.Schier@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.