+
Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes verbeten

„Demokratischer, sozialer Rechtsstaat“

Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe

Im Streit mit Deutschland hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes verbeten.

Istanbul - Die Türkei sei „ein demokratischer, sozialer Rechtsstaat“, sagte Erdogan am Sonntag in Istanbul vor seiner Abreise nach Saudi-Arabien. „Niemand hat das Recht, sich in inneren Angelegenheiten der Türkei einzumischen.“ Der Präsident betonte allerdings zugleich die „strategische Partnerschaft“ zwischen Deutschland und der Türkei. „Es sollten keine Schritte unternommen werden, die diese Partnerschaft überschatten.“

Erdogan verwies erneut auf die Unabhängigkeit der türkischen Justiz. Er betonte zugleich, bei Berichten, wonach gegen deutsche Firmen in der Türkei wegen Terrorunterstützung ermittelt werde, handele es sich um „Lügen“. Allerdings gebe es solche Ermittlungen gegen türkische Firmen. Er warf Deutschland ein weiteres Mal vor, Terroristen aus der Türkei Unterschlupf zu bieten, statt diese auszuliefern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Geheimnis hat Angela Merkel bis jetzt noch nie verraten
Die Bundeskanzlerin plauderte in einem Interview auch über Privates und gibt das Rezept für ihre Kartoffelsuppe preis. Lobende Worte fand Angela Merkel für ihren Ehemann …
Dieses Geheimnis hat Angela Merkel bis jetzt noch nie verraten
Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben
Seoul (dpa) - Trotz härterer Sanktionen will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un das umstrittene Raketenprogramm des Landes vorantreiben.
Nordkoreas Machthaber will Raketenprogramm vorantreiben
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilte, …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Junge Flüchtlinge: Rekord bei Inobhutnahmen
Junge alleinreisende Flüchtlinge, Misshandlung und Verwahrlosung: Rund 84 200 Kinder und Jugendliche sind 2016 in Deutschland zu ihrem Schutz vorläufig in Obhut genommen …
Junge Flüchtlinge: Rekord bei Inobhutnahmen

Kommentare