+
Recep Tayyip Erdogan versteigt sich zu immer größeren Anfeindungen gegen die EU.

Bittere Vorwürfe gegen die EU

Erdogan verklärt Referendum zum Mittel gegen „faschistisches Europa“

Ankara - Vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Ja bei der Abstimmung zum besten Mittel gegen das "faschistische Europa" erklärt.

Der türkische Staatschef sagte am Dienstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Ankara, Europa sei "rassistisch, faschistisch und grausam". Die Wähler müssten daher bei der Volksabstimmung eine Antwort geben, die "die ganze Welt hören kann" und mit Ja stimmen.

Europa sei nicht nur islamfeindlich, sondern auch gegen die Türkei gerichtet, fuhr Erdogan in seiner Rede fort. Die europäischen Länder hätten ihre Masken abgelegt und ihr "wahres Gesicht" gezeigt - Europa verhalte sich genauso wie zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Menge antwortete mit einem lauten "Ja", als Erdogan fragte, ob die Wähler für "eine einzige Nation, eine einzige Flagge, ein einziges Vaterland und einen einzigen Staat" seien.

Die türkische Führung hatte zuletzt immer wieder Nazi-Vorwürfe erhoben und dabei vor allem Deutschland und die Niederlande erzürnt. Für den deutschen Außenminister Sigmar Gabriel verstoßen diese zunehmend gegen deutsches Recht.

Hintergrund der Krise sind mehrere abgesagte Auftritte türkischer Politiker, die bei den im Ausland lebenden Türken für das Referendum am 16. April werben wollten. Bei der Abstimmung steht die Einführung eines Präsidialsystems zur Entscheidung, das Erdogan deutlich mehr Macht verleihen würde. Angeblich soll es bis zum Referendum nun keine weiteren Wahlkampfauftritte mehr in Deutschland geben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare