+
Recep Tayyip Erdogan versteigt sich zu immer größeren Anfeindungen gegen die EU.

Bittere Vorwürfe gegen die EU

Erdogan verklärt Referendum zum Mittel gegen „faschistisches Europa“

Ankara - Vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Ja bei der Abstimmung zum besten Mittel gegen das "faschistische Europa" erklärt.

Der türkische Staatschef sagte am Dienstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Ankara, Europa sei "rassistisch, faschistisch und grausam". Die Wähler müssten daher bei der Volksabstimmung eine Antwort geben, die "die ganze Welt hören kann" und mit Ja stimmen.

Europa sei nicht nur islamfeindlich, sondern auch gegen die Türkei gerichtet, fuhr Erdogan in seiner Rede fort. Die europäischen Länder hätten ihre Masken abgelegt und ihr "wahres Gesicht" gezeigt - Europa verhalte sich genauso wie zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Menge antwortete mit einem lauten "Ja", als Erdogan fragte, ob die Wähler für "eine einzige Nation, eine einzige Flagge, ein einziges Vaterland und einen einzigen Staat" seien.

Die türkische Führung hatte zuletzt immer wieder Nazi-Vorwürfe erhoben und dabei vor allem Deutschland und die Niederlande erzürnt. Für den deutschen Außenminister Sigmar Gabriel verstoßen diese zunehmend gegen deutsches Recht.

Hintergrund der Krise sind mehrere abgesagte Auftritte türkischer Politiker, die bei den im Ausland lebenden Türken für das Referendum am 16. April werben wollten. Bei der Abstimmung steht die Einführung eines Präsidialsystems zur Entscheidung, das Erdogan deutlich mehr Macht verleihen würde. Angeblich soll es bis zum Referendum nun keine weiteren Wahlkampfauftritte mehr in Deutschland geben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China
Kanzlerin Angela Merkel steht vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und dem wackelnden Atomabkommen mit dem Iran bei ihrer elften Chinareise vor einem …
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China

Kommentare