+
Vor rund 7.000 Zuschauern sprach Erdogan diesmal in Wien.

Auftritt in Wien

Erdogan will Herzen in Europa gewinnen

Wien - Mit seinem Auftritt wolle er Ängste in Europa zerstreuen, erzählt der türkische Ministerpräsident Erdogan nach seinem Auftritt in Wien. Gegendemonstrationen blieben friedlich.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat bei einem Auftritt in Wien Ängste in Europa vor seinem Land zu zerstreuen versucht. „Wir sind heute nach Wien gekommen, um Herzen zu gewinnen“, sagte der islamisch-konservative Politiker am Donnerstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu vor Tausenden Anhängern.

Den 7000 Zuhörern in einer Eissporthalle riet er, ähnlich wie bei einer Rede Ende Mai in Köln, sie sollten sich in die Gesellschaft integrieren, gut deutsch lernen, aber sich nicht zu sehr angleichen. Einen breiten Teil seiner Rede widmete Erdogan dem wirtschaftlichen Aufschwung seines Landes.

Für Österreich, Deutschland und alle anderen europäischen Länder habe die Türkei „Botschaften des Friedens und der Freundschaft“, sagte Erdogan. Niemand müsse sich vor seinem Land ängstigen.

Mit seinen Auftritten in Köln im Mai und nun in Wien hatte er Vorwürfe auf sich gezogen, vor seiner erwarteten Kandidatur für das Präsidentenamt Wahlkampf zu betreiben. Eine Demonstration von Erdogan-Gegnern blieb friedlich.

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hatte den türkischen Regierungschef im Vorfeld davor gewarnt, eine Rede zu halten, die für das Integrationsklima in der Alpenrepublik schädlich sein könnte. In einer ersten Reaktion kritisierte Kurz am Donnerstag, dass Erdogan den Wahlkampf nach Österreich getragen habe. „Respekt vor dem Gastland schaut eindeutig ganz anders aus.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Indirekte Syrienverhandlungen zur Stärkung der Waffenruhe
Ein neuer Anlauf für den Frieden im vielleicht schlimmsten Konflikt der Gegenwart: Im kasachischen Astana begannen am Montag neue Syriengespräche. Doch die Standpunkte …
Indirekte Syrienverhandlungen zur Stärkung der Waffenruhe
SPD lässt Zeitpunkt für Steinmeier-Nachfolge offen
Berlin - Die SPD lässt den Zeitpunkt für die Besetzung des Außenministerpostens weiter offen. Das Problem: Erst einmal muss die Partei ihren Kanzlerkandidat präsentieren.
SPD lässt Zeitpunkt für Steinmeier-Nachfolge offen
Aigner fordert: Trump-Bashing beenden
München - Die Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump hat weltweit für Empörung gesorgt. So kann das nicht weitergehen, findet Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.
Aigner fordert: Trump-Bashing beenden
Bombenattentat in Wiener U-Bahn geplant? Was wir wissen
Wien - Terrorziele Wiener U-Bahn und Bundeswehr? Schon wieder gehen die Ermittlungsbehörden möglichen Anschlagsplänen nach. Was wir wissen und was nicht.
Bombenattentat in Wiener U-Bahn geplant? Was wir wissen

Kommentare