+
Vor rund 7.000 Zuschauern sprach Erdogan diesmal in Wien.

Auftritt in Wien

Erdogan will Herzen in Europa gewinnen

Wien - Mit seinem Auftritt wolle er Ängste in Europa zerstreuen, erzählt der türkische Ministerpräsident Erdogan nach seinem Auftritt in Wien. Gegendemonstrationen blieben friedlich.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat bei einem Auftritt in Wien Ängste in Europa vor seinem Land zu zerstreuen versucht. „Wir sind heute nach Wien gekommen, um Herzen zu gewinnen“, sagte der islamisch-konservative Politiker am Donnerstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu vor Tausenden Anhängern.

Den 7000 Zuhörern in einer Eissporthalle riet er, ähnlich wie bei einer Rede Ende Mai in Köln, sie sollten sich in die Gesellschaft integrieren, gut deutsch lernen, aber sich nicht zu sehr angleichen. Einen breiten Teil seiner Rede widmete Erdogan dem wirtschaftlichen Aufschwung seines Landes.

Für Österreich, Deutschland und alle anderen europäischen Länder habe die Türkei „Botschaften des Friedens und der Freundschaft“, sagte Erdogan. Niemand müsse sich vor seinem Land ängstigen.

Mit seinen Auftritten in Köln im Mai und nun in Wien hatte er Vorwürfe auf sich gezogen, vor seiner erwarteten Kandidatur für das Präsidentenamt Wahlkampf zu betreiben. Eine Demonstration von Erdogan-Gegnern blieb friedlich.

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hatte den türkischen Regierungschef im Vorfeld davor gewarnt, eine Rede zu halten, die für das Integrationsklima in der Alpenrepublik schädlich sein könnte. In einer ersten Reaktion kritisierte Kurz am Donnerstag, dass Erdogan den Wahlkampf nach Österreich getragen habe. „Respekt vor dem Gastland schaut eindeutig ganz anders aus.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
Die Bundesregierung, die EU-Kommission - und der Betroffene selbst: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Dogan Akhanli tatsächlich an die Türkei ausgeliefert wird. …
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet

Kommentare