+
Der türkische Präsident Erdogan hat nach dem Putschversuch einen 90-tägigen Ausnahmezustand verhängt. Seit Tagen läuft eine "Säuberungswelle" in Militär, Medien und Justiz. Er strebt außerdem eine Verfassungsänderung an. Foto: Umit Bektas/Archiv

Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schlägt vor, den Generalstab der Streitkräfte und den Geheimdienst MIT künftig seinem Befehl zu unterstellen.

Dies erfordere eine Verfassungsänderung, sagte der islamisch-konservative Politiker nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu einem lokalen Fernsehsender. Der Geheimdienst wird momentan vom Ministerpräsidenten gesteuert, die Armee genießt traditionell seit jeher große Unabhängigkeit im Verfassungsgefüge.

An dem gescheiterten Putschversuch vor zwei Wochen hatten sich auch viele Militärangehörige beteiligt. Erdogan hat einen 90-tägigen Ausnahmezustand verhängt, seit Tagen läuft eine "Säuberungswelle" in Militär, Medien und Justiz. Erdogan macht Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fetullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich.

Knapp 18 700 Menschen sind in den vergangenen zwei Wochen festgenommen worden. Inzwischen sind gegen 10 137 von ihnen Haftbefehle ergangen, wie Erdogan am Abend sagte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

MH17: Vier Mordanklagen in den Niederlanden wegen Flugzeug-Abschuss
Kann das Geheimnis um den Abschuss der Boeing von Malaysia Airlines im Juli 2014 gelüftet werden? Internationale Ermittler machen vier Männer für den Abschuss des …
MH17: Vier Mordanklagen in den Niederlanden wegen Flugzeug-Abschuss
„Lügner“: Erdogan poltert vor heikler Istanbul-Wahl gegen Oppositions-Kandidaten
Der Streit um den türkischen Raketen-Deal mit Russland scheint zu eskalieren. Die Entwicklung könnte wieder die Lira beeinträchtigen - und Probleme für Deutschland …
„Lügner“: Erdogan poltert vor heikler Istanbul-Wahl gegen Oppositions-Kandidaten
Walter Lübcke: Hatte „NPD-Stephan“ Mittäter? - Innenausschuss des Bundestags beschäftigt sich mit Fall
Zum Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke tauchen neue Beweise auf. Innenminister Seehofer warnt vor einer „neuen Qualität“ rechtsextremer Gewalt.
Walter Lübcke: Hatte „NPD-Stephan“ Mittäter? - Innenausschuss des Bundestags beschäftigt sich mit Fall
Khashoggi-Mord: UN sieht Verantwortung von Saudi-Kronprinz
Erst hat Saudi-Arabien das Verschwinden des Journalisten Khashoggi in Istanbul bestritten, dann Beweismittel beseitigt, dann seine Ermordung eingeräumt. Glaubhafte …
Khashoggi-Mord: UN sieht Verantwortung von Saudi-Kronprinz

Kommentare