+
Recep Tayyip Erdogan wirft Frankreich während des ersten Weltkrieges Völkermord vor.

Erdogan wirft Frankreich Völkermord vor

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan macht öfters mit umstrittenen Aussagen auf sich aufmerksam. Jetzt hat der Politiker Frankreich des Völkermordes bezichtigt.

Im Streit um das französische Genozid-Gesetz erhebt der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan schwere Anschuldigungen gegen den Nato-Partner. Erdogan warf Frankreich am Freitag einen Völkermord in Algerien nach dem Zweiten Weltkrieg vor. Die Nationalversammlung in Paris hatte am Donnerstag einem Gesetzentwurf zugestimmt, der auch die Leugnung eines Völkermordes an den Armeniern im Osmanischen Reich unter Strafe stellen soll. Der türkische Botschafter Tahsin Burcuoglu reiste auf Anordnung aus Ankara aus Paris ab, wie die türkische Agentur Anadolu meldete.

“Frankreich hat in Algerien von 1945 an 15 Prozent der Bevölkerung massakriert. Das ist ein Völkermord“, zitierte der Nachrichtensender CNN-Türk den Regierungschef bei einem Treffen der Organisation der Islamischen Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul. Erdogan suchte den Schulterschluss mit Staaten der islamischen Welt. Der französische Gesetzesentwurf sei ein Beispiel für Rassismus und Diskriminierung von Muslimen in Frankreich und Europa, sagte er.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy rief zur Zurückhaltung auf. “Ich respektiere die Überzeugungen unserer türkischen Freunde, (...) sie sollten auch unsere respektieren“, sagte Sarkozy nach französischen Medienberichten am Rande der Trauerfeier für den früheren tschechischen Vaclav Havel in Prag.

Erdogan griff den französischen Präsidenten Sarkozy dagegen persönlich an. Sarkozy heize Rassismus an, um Wahlen zu gewinnen. “Er schreckt vor diesem gefährlichen Spiel nicht zurück“, sagte Erdogan. Frankreich solle sich mit den Massakern im Algerien-Krieg befassen. Erdogan riet Sarkozy, dazu seinen Vater Pal Sarkozy zu befragen, der als Fremdenlegionär im Algerien im Einsatz gewesen sei.

Die Nationalversammlung in Paris stimmte einem Gesetzentwurf zu, der für die Leugnung von offiziell anerkanntem Völkermord Strafen bis zu einem ein Jahr Haft und 45 000 Euro vorsieht. Im Osmanischen Reich kamen nach unterschiedlichen Schätzungen während des Ersten Weltkriegs zwischen 200 000 und 1,5 Millionen Armenier ums Leben. Die Gräueltaten an den Armeniern wurden von mehr als einem Dutzend Staaten als Völkermord gewertet. Dazu gehören Frankreich und die Schweiz. Die Türkei als Nachfolger des Osmanischen Reiches streitet einen Völkermord ab.

Der französische Außenminister Alain Juppé rief die Türken dazu auf, einen kühlen Kopf zu bewahren. “Es gibt viele Gründe, vertrauensvolle und sogar freundschaftliche Beziehungen zwischen Frankreich und der Türkei zu erhalten“, sagte Juppé am Freitag in Bordeaux. “Lasst uns nun versuchen, die stillliegenden Beziehungen wieder zu beleben. Das wird schwer sein. Ich bin mir dessen bewusst, aber die Zeit wird ihre Rolle spielen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.