+

Schwere Vorwürfe

Erdogan wirft Opposition "Unterstützung von Terroristen" vor

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat der größten türkischen Oppositionspartei CHP vorgeworfen, Terroristen zu unterstützen.

Erdogan sagte bei einem Treffen seiner Regierungspartei AKP am Samstag, die CHP halte Demonstrationen für Terroristen ab. Der Staatspräsident spielte damit auf den Protestmarsch des türkischen Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu an, der Mitte Juni einen 450 Kilometer langen "Marsch für Gerechtigkeit" von Ankara nach Istanbul begonnen hatte. 

Journalist zu 25 Jahren Haft verurteilt

Die Regierung hatte den Marsch zwar kritisiert, aber bisher nicht eingegriffen. Oppositionsführer Kilicdaroglu sagte Mitte Juni, er "marschiere für alle, die Gerechtigkeit suchen" und seine Partei werde "die Demokratie bis zum Ende verteidigen". Kilicdaroglu wird am 9. Juli in Istanbul erwartet - dort soll an dem Tag eine Großdemonstration für den inhaftierten CHP-Abgeordneten Enis Berberoglu stattfinden. Als Journalist hatte Berberoglu über geheime Waffenlieferungen an syrische Rebellen berichtet und war deshalb zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
In den Palästinensergebieten soll es bis Ende 2018 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Das Datum soll die palästinensische Regierung festlegen.
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Die CSU, zerzaust vom erbitterten Machtkampf, wartet auf Horst Seehofers Personalvorschlag. Es werde keiner vor Zorn platzen, sagte er. Wie ihm das gelingen soll in der …
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen.
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Kommentare