+

Schwere Vorwürfe

Erdogan wirft Opposition "Unterstützung von Terroristen" vor

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat der größten türkischen Oppositionspartei CHP vorgeworfen, Terroristen zu unterstützen.

Erdogan sagte bei einem Treffen seiner Regierungspartei AKP am Samstag, die CHP halte Demonstrationen für Terroristen ab. Der Staatspräsident spielte damit auf den Protestmarsch des türkischen Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu an, der Mitte Juni einen 450 Kilometer langen "Marsch für Gerechtigkeit" von Ankara nach Istanbul begonnen hatte. 

Journalist zu 25 Jahren Haft verurteilt

Die Regierung hatte den Marsch zwar kritisiert, aber bisher nicht eingegriffen. Oppositionsführer Kilicdaroglu sagte Mitte Juni, er "marschiere für alle, die Gerechtigkeit suchen" und seine Partei werde "die Demokratie bis zum Ende verteidigen". Kilicdaroglu wird am 9. Juli in Istanbul erwartet - dort soll an dem Tag eine Großdemonstration für den inhaftierten CHP-Abgeordneten Enis Berberoglu stattfinden. Als Journalist hatte Berberoglu über geheime Waffenlieferungen an syrische Rebellen berichtet und war deshalb zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne
Kurz vor der Wahl lässt Ministerpräsident Markus Söder über eine Staatsbehörde hunderttausende Reklamebriefe verschicken. Die Opposition kritisiert, es sei eine …
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.