+
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan

Erdogan: Erste Entschuldigung für Tötung von Kurden

Ankara - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich zum ersten Mal für die Tötung von rund 14.000 Kurden in den 30er Jahren entschuldigt.

“Wenn eine Entschuldigung im Namen des Staats nötig ist...würde ich mich entschuldigen und ich entschuldige mich“, sagte der Regierungschef am Mittwoch.

Es war die erste offizielle Entschuldigung der türkischen Regierung für die Tötung von 13.806 Menschen zwischen 1936 und 1939 in der heutigen Stadt Tunceli im Südosten der Türkei. Damals führte die Regierung eine Militärkampagne zur Niederschlagung eines kurdischen Aufstands aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutschland und Frankreich haben nach dem Beginn der türkischen Militäroffensive in der nordsyrischen Kurdenregion Afrin auf ein Ende der Kämpfe gedrungen.
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump
Seit genau einem Jahr ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Für seine Gegner ein Grund zu einer erneuten Welle von "Women's Marches" aufzurufen - gegen Rassismus und für …
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion