+
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan

Erdogan: Erste Entschuldigung für Tötung von Kurden

Ankara - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich zum ersten Mal für die Tötung von rund 14.000 Kurden in den 30er Jahren entschuldigt.

“Wenn eine Entschuldigung im Namen des Staats nötig ist...würde ich mich entschuldigen und ich entschuldige mich“, sagte der Regierungschef am Mittwoch.

Es war die erste offizielle Entschuldigung der türkischen Regierung für die Tötung von 13.806 Menschen zwischen 1936 und 1939 in der heutigen Stadt Tunceli im Südosten der Türkei. Damals führte die Regierung eine Militärkampagne zur Niederschlagung eines kurdischen Aufstands aus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Angela Merkel reist zu US-Präsident Donald Trump - in einem höchst angespannten Umfeld. Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schlecht. Es geht um Zölle und den …
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Vor wenigen Monaten drohte noch der Ausbruch eines Kriegs wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea. Am Freitag reden Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon erstmals …
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Doch die …
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion