+
Eine Kita in Erfurt hat Fasching abgesagt - der Grund sorgt in sozialen Netzwerken für Unmut. (Symbolbild)

Wut nach Brief an Eltern

Karneval-Eklat: Kita verbietet Kindern Verkleidung am Rosenmontag und Faschingsdienstag

  • schließen

Eine Kita in Erfurt hat Fasching kurzerhand gestrichen - Kinder dürfen am Rosenmontag nicht verkleidet erscheinen. Die Begründung des Kita-Betreibers macht viele wütend. 

  • Eine Kita in Erfurt verbietet Kindern an Rosenmontag und Faschingsdienstag verkleidet zu erscheinen. 
  • Das Vorgehen begründen die Verantwortlichen mit einem Verweis auf „kultursensiblen Umgang
  • Facebook-Nutzer und Faschings-Fans macht diese Entscheidung fassungslos.

Erfurt - Cowboy, Indianer, Pirat oder doch lieber Prinzessin? Zu Rosenmontag und Faschingsdienstag haben Kinder normalerweise die Qual der Wahl. Nicht jedoch die kleinen Besucher der Erfurter Kita „Campus Kinderland“. Die Einrichtung hat es ihren Schützlingen dieses Jahr verboten, am Rosenmontag und Faschingsdienstag kostümiert zu erscheinen.

Erfurter Kita verbietet Fasching - Schreiben an die Eltern sorgt für Ärger

In einem Schreiben an die Eltern der rund 80 Kinder, die die Einrichtung derzeit besuchen, ließ Kita-Betreiber Sebastian Hollnack mitteilen, dass mitgebrachte Faschingskostüme an beiden Tagen im Fach des Kindes bleiben würden. „Bitte verkleiden Sie ihr Kind am Rosenmontag (24.02.2020) und Faschingsdienstag (25.02.2020) nicht (...)“, heißt es außerdem in der Mitteilung, die Bild.de in Auszügen vorliegt.

Lesen Sie auch: Die Kita in Erfurt befürchtet, das Faschingskostüme bei Kindern Angst hervorrufen könnten. Antenne-Bayern-Radio-Moderatorin Marion Schieder hat dazu eine ganz eigene Meinung.

Der Begründung dieses Vorgehens dürfte bei vielen Menschen für Kopfschütteln sorgen. „Fasching findet in der Einrichtung am Rosenmontag nicht statt, weil wir im Rahmen eines kultursensiblen Umgangs die Feierlichkeiten nicht maximal ausreizen wollen“, erklärte Hollnack gegenüber Bild.de. Danach verweist er auf eine „Winter Wonderland Faschingsparty“, die am 17. Januar in der Kita stattgefunden habe. Zu diesem Anlass hätten die Kinder auch verkleidet kommen dürfen. 

Begründung für Faschings-Verbot in Erfurter Kita: Man wolle für Stereotype sensibilisieren 

Die Begründung für das Verbot gibt unterdessen weiter Rätsel auf. Denn es ist nicht wirklich klar, was Kita und Träger unter einem „kultursensiblen Umgang“ verstehen. Auf Nachfrage von Bild.de reagierten die Verantwortlichen ausweichend: Man wolle die Kinder „sensibilisieren für Stereotype, die für die Betroffenen schmerzhaft, zum Teil sogar entwürdigend sein könnten.“

Die Erfurter Kita ist aber nicht die einzige Einrichtung mit fragwürdigen Regeln zu Fasching. Auch in Hamburg hat eine Kita ihren Schützlingen verboten, bestimmte Kostüme am Rosenmontag zu tragen. Und auch hier sind kulturelle Stereotype die Begründung.

Und nicht nur in den Kitas, auch sonst werden die Regeln für die närrische Zeit immer strenger*.

Ob die Verantwortlichen sowohl in Hamburg als auch in Erfurt richtig handeln, wird im Netz hitzig diskutiert. So wetterten Internet-Nutzer bereits bei Facebook über die Entscheidung der Kita. Empörte Kommentare ließen nicht lange auf sich warten. „Bekloppter geht‘s ja wohl nicht“, schrieb ein Kommentator. Eine andere Internet-Nutzerin fragte entgeistert: „Das muss doch wohl hoffentlich ein Scherz sein!?!“ Aber nein, das Schreiben der Erfurter Kita ist durchaus ernst gemeint. 

Faschings-Verbot in Kita verärgert auch Präsident der Erfurter Karnevals-Gemeinschaft

Auch Thomas L. Kemmerich, Präsident der Gemeinschaft Erfurter Karneval, zeigt sich verärgert. „Das ist eine verkopfte Fehlentscheidung, die Kinder wichtiger traditioneller Kulturerlebnisse ­beraubt“, lautet sein Fazit.

Eine betroffene Mutter, die Russin Olga Ibatullina, stellte gegenüber Bild.de ebenfalls klar, wie das Vorgehen bei ihr und ihren Kindern ankam. „Wir leben in Deutschland, Integration ist für uns wichtig. Daher feiern wir gerne die besonderen deutschen Feste mit. Mein Sohn wäre gerne als Pirat gegangen“, sagte sie. Vielleicht haben Söhnchen André (2) und seine Schwester Lisa (5) zumindest nächstes Jahr wieder die Gelegenheit, am Rosenmontag und Faschingsdienstag in den Kostümen ihrer Wahl den Kindergarten zu besuchen. 

Wo es im Münchner Umland zu Fasching auch dieses Jahr rund geht, lesen Sie bei Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

UN-Klimakonferenz in Glasgow wird verschoben
Die Coronavirus-Pandemie bremst nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Klimadiplomatie aus. Der Gipfel im schottischen Glasgow galt als besonders wichtig.
UN-Klimakonferenz in Glasgow wird verschoben
Corona in den USA: Traurige Marke geknackt – Kritik an Donald Trump
Die Corona-Krise in den USA verschärft sich: Rekordzahlen von Infektionen und Todesfällen werden gemeldet. In New York sterben fast 400 Menschen binnen 24 Stunden.
Corona in den USA: Traurige Marke geknackt – Kritik an Donald Trump
Ischgl: Wie wurde der Ort zu Europas Coronavirus-Drehkreuz?
Allmählich wird erkennbar, was der Coronavirus-Infektionsherd Ischgl in ganz Europa ausgelöst hat. Warum es die Menschen trotzdem hinzieht - und wie der Betrieb Ischgl …
Ischgl: Wie wurde der Ort zu Europas Coronavirus-Drehkreuz?
Hessen: Trauer nach Tod von Finanzminister Schäfer mitten in der Coronakrise - Nachfolger übernimmt „in Demut“
Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist tot. Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich zu möglichen Hintergründen geäußert.
Hessen: Trauer nach Tod von Finanzminister Schäfer mitten in der Coronakrise - Nachfolger übernimmt „in Demut“

Kommentare