1. Startseite
  2. Politik

Ergebnisse der Bundestagswahl: SPD schockt Laschets CDU - Zahlen im Überblick

Erstellt:

Von: Philipp Kuserau, Andreas Schmid

Kommentare

Alle aktuellen Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 im Überblick. Hier finden Sie am Wahlabend alle Hochrechnungen und vorläufigen Zahlen.

Update vom 27. September, 6.59 Uhr: Die SPD hat die Bundestagswahl knapp gewonnen. Die Sozialdemokraten erhielten 25,7 Prozent der Stimmen, wie aus dem vorläufigen Endergebnis hervorgeht, das der Bundeswahlleiter am Montagmorgen bekannt gab. Die Union erreichte demnach 24,1 Prozent. Die Grünen kamen mit 14,8 Prozent auf Platz drei, gefolgt von der FDP mit 11,5 Prozent und der AfD mit 10,3 Prozent.

Die Linke erhielt 4,9 Prozent der Stimmen - sie verfehlte damit die Fünf-Prozent-Hürde. Da sie aber drei Wahlkreise direkt gewann, greift die sogenannte Grundmandatsklausel. Das bedeutet, dass die Linke mit der vollen Zahl von 39 Abgeordneten in den Bundestag einzieht, die ihr laut dem Zweitstimmenergebnis zusteht.

Die SPD kommt demnach auf 209 Sitze, bei der CDU sind es 151 und bei der CSU 45 - die Union hat also insgesamt 196 Mandate. Die Grünen können 118 Abgeordnete ins neue Parlament schicken, die FDP 92 und die AfD 83.

Bundestagswahl: SSW erstmals seit 70 Jahren wieder im Bundestag

Einen Sitz im neuen Bundestag bekommt zudem der Südschleswigsche Wählerverband (SSW). Für die Partei der nationalen Minderheiten der Dänen und Friesen gelten Fünf-Prozent-Klausel und Grundmandatsklausel nicht. Ihre in Schleswig-Holstein geholten Zweitstimmen reichen deswegen für einen Sitz aus.

Insgesamt werden dem Bundestag mehr Abgeordnete angehören als je zuvor. Laut Bundeswahlleiter gibt es 735 Abgeordnete - damit wird die bisherige Rekordzahl von 709 Parlamentariern in der abgelaufenen Legislaturperiode noch übertroffen.

Ergebnisse der Bundestagswahl: SPD stärkste Kraft, Union auf historischem Tief

Bundestagswahl-Ergebnisse: So steht es nach aktuellen Hochrechnungen (in Prozent)

HochrechnungUhrzeitCDU/CSUSPDGrüneFDPAfDLinkeSonstige
Vorläufiges Endergebnis4:46 Uhr24,125,714,811,510,34,9-
Infratest dimap/ARD23.36 Uhr24,125,814,611,510,54,98,6
Forschungsgruppe Wahlen/ZDF23.34 Uhr24,226,014,311,510,65,08,4

Ergebnisse der Bundestagswahl 2021: Scholz-SPD setzt sich von Laschets CDU ab

Update vom 26. September, 22.38 Uhr: Olaf Scholz und die SPD setzen sich in der neuesten ARD-Hochrechnung von der Union ab. Der Abstand beträgt inzwischen 1,8 Prozentpunkte. Die Grünen legen 0,4 Prozentpunkte zu (von 14,3 auf 14,7 Prozent). Ein Dreierbündnis aus SPD, Linke und Grünen rückt somit wieder näher. Laut Infratest dimap ist Rot-Rot-Grün nur noch vier Sitze von einer Mehrheit entfernt.

Update vom 26. September, 21.20 Uhr: In den Hochrechnungen zur Bundestagswahl 2021 liegt die SPD (rund 26 Prozent) weiter knapp vor der Union (24,5 Prozent). Dahinter folgen die Grünen (rund 14 Prozent), die FDP (rund 11,5 Prozent), die AfD (10,5 Prozent) und die Linke (5,0 Prozent).

Update vom 26. September, 19.37 Uhr: Das sind die nächsten Bundestagswahl-Hochrechnungen der ARD und des ZDF (in Prozent).

Update vom 26. September, 19.25 Uhr: Die nächsten Hochrechnungen zur Bundestagswahl 2021 sind da. Hier die aktuellen Zahlen von Infratest dimap (ARD): CDU/CSU (24,7 Prozent), SPD (24,9 Prozent), Grüne (14,6 Prozent), FDP (11,7 Prozent), AfD (11,1 Prozent), Linke (5,0 Prozent).

Das sind die aktuellen Zahlen der Forschungsgruppe Wahlen (ZDF) von 19.00 Uhr: CDU/CSU (24,4 Prozent), SPD (25,6 Prozent), Grüne (14,7 Prozent), FDP (11,6 Prozent), AfD (10,3 Prozent), Linke (5,0 Prozent).

Update vom 26. September, 18.47 Uhr: Aktualisierte Hochrechnungen liegen vor. Nun liegt die SPD sowohl bei der ARD als auch beim ZDF vorne. Nach wie vor handelt es sich um ein ganz enges Rennen. In der ersten ARD-Prognose kurz nach Schließung der Wahllokale lagen Union und SPD noch gleichauf.

Update vom 26. September, 18.01 Uhr: Es hat 18 Uhr geschlagen! Nichts geht mehr - die Wahllokale haben soeben ihre Pforten geschlossen und die erste Prognose wurde veröffentlicht. Weitere Hochrechnungen folgen anschließend. Die SPD und Union liefern sich wie zu zuletzt zu erwarten war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Grünen landen der Prognose zufolge auf Platz drei.

Update vom 26. September, 17.45 Uhr: In Kürze schließen die Wahllokale - dann darf mit einer ersten Prognose gerechnet werden. Die Spannung steigt!

Update vom 26. September, 17.05 Uhr: In knapp einer Stunde schließen die Wahllokale ihre Pforten. Währenddessen hat Hubert Aiwanger, Chef der Freien Wähler, für einen Aufreger gesorgt. Er postete auf Twitter ein Bild von Exit Polls (Wahltagsbefragungen) der Forschungsgruppe Wahlen. Der Tweet wurde bereits wieder gelöscht. Eine absolut unsaubere Aktion, die laut Bundeswahlgesetz eine Ordnungswidrigkeit ist und ihn teuer zu stehen kommen kann.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2021: Prognosen und Hochrechnungen werden kurz nach 18 Uhr erwartet

Update vom 26. September, 16.04 Uhr: In knapp zwei Stunden werden erste Hochrechnungen und Prognosen zur Wahl veröffentlicht werden. 18 Uhr ist die erste Deadline, auf die auch die Kanzler-Kandidatin und -Kandidaten hinfiebern. Die abschließenden Endergebnisse werden wohl erst am Montagmorgen folgen.

Update vom 26. September, 15.58 Uhr: Kostet die Stimmzettel-Panne Laschet die Wahl? Diese Frage beschäftigt aktuell viele Wahlbeobachter und Nutzer in den sozialen Medien. Auch der Chef des Umfrageinstituts INSA hat sich jetzt zu möglichen Konsequenzen geäußert. Mehr dazu sowie letzte Infos und Zahlen lesen Sie in unserem News-Ticker zur Bundestagswahl 2021.

Update vom 26. September, 14.21 Uhr: Mittlerweile hat sogar der Bundeswahlleiter auf Laschets Fehler reagiert. Via Twitter hieß es dort: „Aus aktuellem Anlass: Ein bundesweit bekannter Politiker hat wie erwartet seine eigene Partei gewählt. Eine Wählerbeeinflussung kann darin nicht gesehen werden.“ Zwar hätte der Wahlvorstand Laschets Stimmzettel zurückweisen müssen. Nachdem der Zettel aber in der Urne gelandet war, ist er gültig - auch, weil er nicht im Nachhinein aussortiert werden kann.

Update vom 26. September, 12.25 Uhr: Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet war am Sonntag schon wählen - doch dabei unterlief ihm ein Fehler. Als er den Stimmzettel in die Wahlurne warf, konnte jeder Anwesenden - und auch die Fotografen - sehen, wem er seine zwei Stimmen gegeben hatte. Normalerweise muss der Zettel beim Verlassen der Wahlkabine so gefaltet sein, dass man die Kreuze nicht sehen kann. Doch bei Laschet zeigte die Schrift nach außen. Wie es auf der Seite des Bundeswahlleiters heißt, hätte der Wahlvorstand ihn zurückzuweisen müssen. Denn in Deutschland werden Wahlen nach fünf Wahlgrundsätzen abgehalten: allgemein, frei, unmittelbar, gleich und geheim. Letzteres wurde damit verletzt.

Bundestagswahl - Stimmabgabe Laschet CDU
Bitterer Patzer bei der Stimmabgabe: Armin Laschet mit Ehefrau Susanne. © Federico Gambarini

Update vom 26. September, 11.45 Uhr: Am Nachmittag finden sich die Parteien zu ihren Wahlpartys zusammen und warten auf die Ergebnisse der Bundestagswahl. Nach 18 Uhr werden Prognosen und Hochrechnungen erwartet. Voraussichtlich nach Mitternacht könnte ein vorläufiges amtliches Endergebnis kommen.

Was gibt es nach der Bundestagswahl ein Ergebnis? Kopf-an-Kopf-Rennen möglich

Update vom 26. September, 10.45 Uhr: An diesem Sonntag entscheidet sich: Wer wird stärkste Kraft im Bundestag? 2017 konnte die Union diesen Platz für sich beanspruchen (siehe Erstmeldung). Doch in den Umfragen lag zuletzt die SPD vorn. Es könnte ein Kopf-an-Kopf-Rennen werden. Alle News vom Wahltag lesen Sie in unserem Ticker zur Bundestagswahl.

Bei den TV-Triellen mussten sich die Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (v.l.n.r.), Annalena Baerbock und Armin Laschet beweisen - für wen reicht es?
Bei den TV-Triellen mussten sich die Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (v.l.n.r.), Annalena Baerbock und Armin Laschet beweisen - für wen reicht es? © Kay Nietfeld/dpa

Erstmeldung vom 26. September: Berlin – Nach der 16-jährigen Ära Merkel wird in Deutschland ein neues Regierungsoberhaupt gewählt. Wer beerbt die Bundeskanzlerin? Kann die CDU das Kanzleramt behaupten? Oder wird sie von der SPD oder gar von den Grünen verdrängt?

Bundestagswahl 2021: Wann kommen die ersten Ergebnisse zur Wahl?

Vor der Bundestagswahl stehen viele Fragen im Raum. Erste Hinweise auf die zukünftige politische Lage in Berlin gaben im Vorfeld der Bundestagswahl die zahlreichen Umfragen. Die Erhebungen der Meinungsforschungsinstitute sind allerdings mit Schwankungen behaftet, weswegen sie in der Regel leicht vom tatsächlichen Ergebnis abweichen. Konkreter sind derweil die Prognosen und Hochrechnungen, die am Wahltag ab 18 Uhr beziehungsweise 18.30 Uhr veröffentlicht werden.

Die endgültigen Ergebnisse zur Bundestagswahl 2021 werden voraussichtlich erst am Montagmorgen präsentiert. In der Regel ist allerdings schon davor klar, in welche Richtung sich das politische Berlin bewegt. 2017 etwa war relativ früh ersichtlich, dass sich Angela Merkel und die Union gegenüber der SPD und deren Kanzlerkandidaten Martin Schulz durchsetzen wird. In diesem Jahr sieht das den Umfragen zufolge anders aus. Die Parteien liegen enger beieinander.

Bundestagswahl: Die Ergebnisse von 2017

CDU/CSUSPDAfDFDPLinkeGrüneSonstige
32,9 %20,5 %12,6 %10,7 %9,2 %8,9 %5,0 %

Ergebnisse der Bundestagswahl 2021: Umfragen sehen SPD vorne, Union auf Rang zwei vor den Grünen

Laut den letzten Umfragen vor der Bundestagswahl könnte es nach 16 Jahren CDU/CSU zum Führungswechsel im Kanzleramt kommen. Denn die SPD lag unter den Meinungsforschern vor der Union in Führung. Die Sozialdemokraten erreichten zuletzt 25 bis 27 Prozent. Die CDU/CSU konnte sich nach einem Umfragetief leicht stabilisieren und lag kurz vor der Bundestagswahl bei 21 bis 22 Prozent. Die Grünen, die im Frühjahr zwischenzeitlich als stärkste Kraft gehandelt wurden, kamen auf 15 bis 18 Prozent.

Hinter dem Trio, das im Wahlkampf von Triell zu Triell und von Wahlarena zu Wahlarena getourt ist, folgten in den Umfragen vor der Bundestagswahl FDP und AfD. Beide Parteien lagen bei den Demoskopen nahezu gleichauf bei 10 bis 12 Prozent. Die Linke erreichte derweil 6 bis 7 Prozent und konnte sich daher bis zum Wahltag nicht vollends sicher sein, die Fünf-Prozent-Hürde zu schaffen.

Wie geht die Bundestagswahl 2021 aus? Zwei Drittel glauben im Vorfeld an gutes Ergebnis für SPD

Die Umfragen nahm freilich auch die Bevölkerung zur Kenntnis. Laut Trendbarometer von RTL und ntv vom 22. September glaubten 66 Prozent der befragten Bundesbürger, dass die SPD bei der Wahl die meisten Stimmen erhalten wird. Die Angaben wurden der Umfrage zufolge unabhängig davon gegeben, welcher Partei die Befragten persönlich nahestehen.

An die Union glaubten derweil 18 Prozent der Befragten. Nur wenige schätzten, dass die Grünen (4 %) oder andere Parteien (2 %) die meisten Stimmen bekommen werden. Decken sich diese Einschätzungen mit den endgültigen Ergebnissen der Bundestagswahl? Haben die Umfragen recht behalten? In diesem News-Ticker halten wir Sie fortlaufend zu den Ergebnissen der Bundestagswahl 2021 auf dem Laufenden. Auf Merkur.de bekommen Sie alle Infos rund um die Bundestagswahl 2021. Darüber hinaus versorgen wir Sie mit allen wichtigen Daten und Zahlen auf unserer interaktiven Karte mit allen Ergebnissen für Wahlkreise und Gemeinden. (as)

Auch interessant

Kommentare