Endspurt im Superwahljahr

Kommunalwahlen in Niedersachsen: Die ersten Ergebnisse liegen vor

Am 12. September stehen für die Bürgerinnen und Bürger Niedersachsens die Kommunalwahlen an. In unserem Ergebnis-Ticker bekommen Sie alle wichtigen Zahlen und Daten.

Update vom 12. September, 23.48 Uhr: Ein amtliches Ergebnis der Kommunalwahlen ist noch nicht in Sicht, es wird am Montagmorgen erwartet. Eine Erhebung von Infratest dimap für den NDR ausschließlich bei den Grünen Stimmenzugewinne.

CDU und SPD lieferten sich zwei Wochen vor der Bundestagswahl im zweitgrößten Flächenland ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach der Erhebung, die keine klassische Hochrechnung ist, könnte die CDU bei den Kommunalwahlen unter dem Strich auf 32 Prozent kommen, das wären 2,3 Prozentpunkte weniger als 2016. Die SPD käme auf 30 Prozent (minus 1,2 Prozent). Die Grünen kommen nach der Erhebung auf 15 Prozent und damit 4,1 Punkte mehr als 2016. Die FDP erhielte 6,5 Prozent. Für die AfD kam die Erhebung auf 5 Prozent, die Linke erreichte 3 Prozent.

Kommunalwahlen in Niedersachsen: Viele Stichwahlen zeichnen sich ab

Die Wahllokale in Niedersachsen sind geschlossen. Nun werden die Stimmen der Kommunalwahl ausgezählt.

Update vom 12. September, 21.20 Uhr: Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen ist noch kein parteipolitischer Trend in Sicht. Fest steht nur: Es wird eine Reihe von Stichwahlen geben, so etwa in Hannover (siehe vorheriges Update).

In Oldenburg, Osnabrück und Lüneburg kommt es voraussichtlich ebenfalls zu Stichwahlen: In Oldenburg lag der Amtsinhaber, SPD-Bewerber Jürgen Krogmann kurz vor Ende der Auszählung vor dem parteilosen Kandidaten Ulrich Gathmann, der für die CDU angetreten war. In Osnabrück, der viertgrößten Stadt Niedersachsens, führte hingegen die CDU-Kandidatin Katharina Pötter vor Frank Henning von der SPD. In Lüneburg, jahrzehntelang geführt von einem SPD-Bürgermeister, kommt es absehbar zur Stichwahl zwischen der Grünen-Bewerberin Claudia Johanna Kalisch und dem parteilosen Heiko Meyer.

Auch in der Universitätsstadt Göttingen standen die Zeichen auf Stichwahl. Hier lag die SPD-Kandidatin Petra Broistedt einige Prozentpunkte vor Doreen Fragel von den Grünen, gefolgt von Ehsan Kangarani von der CDU. In Hameln sah alles nach einer Wiederwahl von Oberbürgermeister Claudio Griese (CDU) aus, nach Auszählung fast aller Stimmen lag er bei 51,4 Prozent.

Update vom 12. September, 20 Uhr: Die ersten Ergebnisse der Kommunalwahl in Niedersachsen liegen vor. So ist etwa SPD-Kandidat Michael Bürger zum Bürgermeister der Samtgemeinde Artland gewählt worden. Außerdem konnte Jens Kuraschinski (parteilos) das Bürgermeisteramt in Wildeshausen behaupten. Der parteilose Politiker erreichte 58,24 Prozent der Stimmen.

In der Region Hannover, wo ein neuer Regionspräsident gewählt wurde, kommt es unterdessen zur Stichwahl. Stand 19.30 Uhr liegt SPD-Kandidat Steffen Krach mit 38,2 Prozent der Stimmen zwar vor CDU-Herausforderin Christine Karasch (30,0). Weil eine absolute Mehrheit jedoch ausbleibt, kommt es in zwei Wochen wohl zur Stichwahl zwischen SPD und CDU.

Update vom 12. September, 18.05 Uhr: Die Wahllokale in Niedersachsen sind geschlossen. Schon jetzt kann man sagen, dass es einen deutlichen Anstieg der Wahlbeteiligung geben wird. Rund 55 Prozent hätten ihre Stimme in den Wahllokalen abgegeben, berichtet der NDR. 2016 waren es insgesamt 55,5 Prozent. Weil die Briefwähler noch nicht mit eingerechnet sind, ist damit von einer hohen Wahlbeteiligung auszugehen.

Update vom 12. September, 14.35 Uhr: Es gibt eine neue Zahl zur Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl in Niedersachsen: Bis 12.30 Uhr waren 21,3 Prozent der Wahlberechtigten laut NDR in einem Wahllokal. Nach Angaben der Landeswahlleitung ist die Zahl dieses Mal kleiner als 2016. Damals lag sie bei 23,1 Prozent. Doch weil die Briefwähler bislang nicht eingerechnet werden, könnte sich das noch verschieben. Ihr Anteil wird als vergleichsweise hoch eingeschätzt.

Update vom 12. September, 12.55 Uhr: Zwei Stunden nach Öffnung der Lokale in Niedersachsen für die Kommunalwahl lag die Wahlbeteiligung am Sonntag bei 6,2 Prozent. Vor fünf Jahren war sie zu diesem Zeitpunkt mit 6,6 Prozent etwas höher gewesen. Eine Mitarbeiterin der Landeswahlleitung betonte jedoch, dass die Zahlen nur eingeschränkt vergleichbar seien. Denn in der Erhebung wird nur jeder Gang ins Wahllokal, nicht aber die Briefwahl berücksichtigt. Einige Kommunen teilten im Vorfeld schon mit, dass viele Wähler dieses Mal per Brief abstimmen würden.

Erste Ergebnisse zur Kommunalwahl in Niedersachsen noch am Sonntag erwartet

Update vom 12. September, 11.10 Uhr: Bis 18 Uhr haben die Wahllokale in Niedersachsen zur Kommunalwahl noch geöffnet. Anschließend wird ausgezählt. Im ganzen Bundesland werden die Abgeordneten in den kommunalen Vertretungen wie den Kreistagen, Stadt- und Gemeinderäten, Samtgemeinderäten, Stadtbezirksräten sowie Ortsräten gewählt. Das vorläufige amtliche Endergebnis wird erst nach Mitternacht erwartet. Vor fünf Jahren lag es um kurz vor 5 Uhr am Montagmorgen vor. Außerdem finden in rund 280 Landkreisen, Städten und Gemeinden die Direktwahlen von Oberbürgermeistern, Bürgermeistern und Landräten statt. Erste Ergebnisse der Direktwahlen werden ab 19.30 Uhr erwartet.

Eine Wahlhelferin hält in einem Wahllokal den Stimmzettel für die Wahl des Oberbürgermeisters in Oldenburg sowie den Stimmzettel für die Kommunalwahl in den Händen.

Kommunalwahlen in Niedersachsen: Wann gibt es am Wahlabend die ersten Ergebnisse?

Erstmeldung vom 12. September: Hannover – Nach mehreren Landtagswahlen und vor der großen Wahl eines neuen Bundestags, stehen am Wochenende die Kommunalwahlen in Niedersachsen an. Die Bürgerinnen und Bürger haben dort die Möglichkeit die Politik in ihrem direkten Umfeld mitzubestimmen.

Bei den letzten Kommunalwahlen waren CDU und SPD mit 34,4 Prozent der Stimmen und 31,2 Prozent in einem Großteil der Kommunen und Gemeinden die stärksten Kräfte. Inwiefern sich die Parteien auf ihren Positionen halten können, wird sich am Abend des Wahltags zeigen. Mit unserer interaktiven Karte (siehe oben) haben Sie alle Ergebnisse der Landkreise und Gemeinden im Überblick.

Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021: So wird gewählt

Alle Wahlberechtigten können am 12. September neue Vertreter und Vertreterinnen für die Stadt-, Land- und Gemeinderäte sowie Kreistage und Regionalversammlungen wählen. Auch Direktwahlen für das Amt des Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin und des Landrats oder der Landrätin finden in einigen Wahlkreisen statt. Dazu sind die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Prinzipiell ist es möglich, dass Wählerinnen und Wähler in einer Kommune bis zu fünf Zettel ausfüllen müssen. Zur Wahl könnten dabei auf Landkreisebene der Kreisrat sowie die Wahl eines Landrats stehen, auf Gemeindeebene der jeweilige Gemeinderat, möglicherweise ein Samtgemeinderat und mitunter auch die Wahl eines neuen Bürgermeisters. Die Mandate für Kommunalvertreter werden nach dem Prinzip der Verhältniswahl vergeben, für das Amt des Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin wird direkt gewählt.

Niedersächsische Kommunalwahlen: Wann gibt es Ergebnisse am Wahlabend?

Kurz nach Schließung der Wahlräume kann bereits von ersten Ergebnissen ausgegangen werden. Vorläufige Ergebnisse ergeben sich dabei größtenteils aus Befragungen von Wahlberechtigten vor Ort. Diese sogenannten „Exit Polls“ geben dann einen ersten Überblick über den potenziellen Wahlausgang. Da meist auch das vergangene Wahlverhalten abgefragt wird, lassen sich auch erste Rückschlüsse auf Wählerwanderungen ziehen. Die eigentliche Auszählung der Stimmzettel und Briefwahlzettel beginnt jedoch erst nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr.

In diese vorläufigen Ergebnisse fließen dann schrittweise auch erste Auszählungen aus den Wahllokalen ein – erfahrungsgemäß dabei zuerst die Ergebnisse der Direktwahlkandidaten. Dadurch werden Prognosen im Laufe der Auszählung immer wieder angepasst und nähern sich mehr und mehr dem endgültigen Wahlergebnis an. Zwar kann es auch noch zu einer plötzlichen Trendumkehr kommen, in den meisten Fällen bleiben die Zahlen aber über die Aktualisierungen hinweg stabil. Ein vorläufiges Ergebnis gibt es aller Voraussicht nach noch am Wahlabend selbst, in der Regel ist dieses dann auch schon sehr ähnlich dem amtlichen Endergebnis, welches einige Tage versetzt veröffentlicht wird.

Niedersachsen: Ergebnisse der letzten Kommunalwahlen in 2016

Bei den niedersächsischen Kommunalwahlen in 2016 ergaben sich dabei landesweit folgende Ergebnisse:

  • CDU: 34,4 Prozent (- 2,6 Prozentpunkte)
  • SPD: 31,2 Prozent (- 3,7)
  • Bündnis 90/Die Grünen: 10,9 Prozent (- 3,4)
  • AfD 7,8 Prozent (+7,8)
  • FDP 4,8 Prozent (+1,4)
  • Die Linke 3,3 Prozent (+0,9)

Ob CDU und SPD auch bei den Kommunalwahlen am Wochenende die landesweit stärksten Kräfte bleiben oder es zu Wählerwanderungen kommt, wird sich am Sonntag zeigen – alle News aus Niedersachsen gibt es in unserem Wahl-Ticker. Weitere Daten und Zahlen von der Kommunalwahl finden Sie auf unserer interaktiven Karte mit allen Ergebnissen für Landkreise und Gemeinden. (klb)

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Auch interessant

Kommentare