Kretschmann siegt

Landtagswahlen in Baden-Württemberg 2021: Alle Ergebnisse und Informationen 

  • vonDana Popp
    schließen

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg konnte der vorherige Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wieder überzeugen. Die CDU hingegen war der Verlierer dieser Wahl.

Stuttgart - Alle fünf Jahre werden die Landtagsabgeordneten in Baden-Württemberg gewählt und die letzten Wahlen haben am 14. März 2021 stattgefunden. Das Jahr 2021 ist ein Super-Wahljahr und es finden sechs Landtagswahlen, zwei Kommunalwahlen und die Bundestagswahl statt. Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gaben den Auftakt. In Baden-Württemberg konnten die Grünen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit einem klaren Ergebnis wieder überzeugen. Sie lagen weit vor dem bisherigen Koalitionspartner CDU, die starke Verluste in der Wahl verzeichnen mussten.

Ergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Württemberg: Die CDU fährt ein historisch schlechtes Ergebnis ein

Die Ergebnisse der 17. Landtagswahlen von Baden-Württemberg waren eindeutig. Mit 32,6 Prozent und einem Stimmgewinn von 2,3 Prozent setzten sich die Grünen klar durch. Winfried Kretschmann ist damit zum dritten Mal Ministerpräsident. Seit 2011 ist er im Amt und war der erste grüne Ministerpräsident eines deutschen Bundeslandes. Davor galt Baden-Württemberg als Stammland der CDU, davon ist die Partei um Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann weit entfernt.

Gerade einmal 24,1 Prozent der Stimmen gingen an die christlich demokratische Union. Das war ein herber Verlust von 2,9 Prozent. Danach folgen die SPD mit 11 Prozent (-1,7 Prozent) und die FDP mit 10,5 Prozent (+2,2 Prozent). Die AFD verlor am meisten Stimmen und liegt in Baden-Württemberg nur noch auf Platz 5 mit 9,7 Prozent (-5,4 Prozent). Die Wahlbeteiligung lang bei 63,8 Prozent. Damit sitzen 154 Menschen aus fünf Parteien in dem Landtag von Baden-Württemberg. Die Sitzplatzverteilung sieht folgendermaßen aus: die Grünen haben 58 Sitze, die CDU 42, AFD 17, SPD 19 und FDP 18.

Landtagswahlen in Baden-Württemberg: Wer regiert und wer geht in die Opposition?

In Baden-Württemberg gab es vor den Landtagswahlen eine Koalition von den Grünen und der CDU. Eine erneute grün-schwarze Koalition ist rechnerisch wieder möglich. Zudem ist auch die Bildung einer Ampel-Koalition mit Grünen, SPD und FDP möglich. Für andere Koalition hatte es nicht gereicht. Kretschmann hatte vor der Wahl bekannt gegeben, dass man mit allen Parteien außer der AFD zu Gesprächen bereit wäre.

Wahlrecht in Baden-Württemberg: Keine Landeslisten und keine Zweitstimme

Das Wahlrecht in Baden-Württemberg sieht ein wenig anders aus als in anderen Bundesländern. Wahlberechtigt und wählbar sind bei Landtagswahlen alle Deutschen, die am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sind. Zudem müsse man seit drei Monaten in Baden-Württemberg leben, um dort zu wählen. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern gibt es nur Wahlkreisbewerber, das bedeutet, dass jeder der gewählt werden möchte sich in einem der 70 Wahlkreise aufstellen lassen muss. Es gibt also keine Landeslisten wie in anderen Bundesländern.

Zudem gibt es auch keine Zweitstimme wie bei der Bundeswahl. Man wählt also eine Person aus seinem Wahlkreis. Die Stimme gilt dann für die Partei und damit die Gesamtsitzzahl und auch für die Person, damit dieser eher einen Platz im Landtag erhält. Daraufhin werden die Sitze im Landtag verteilt. Erhält eine Partei weniger als 5 Prozent der Stimmen wird diese nicht berücksichtigt und zieht nicht in den Landtag ein.(Dana Popp)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa/picture alliance

Auch interessant

Kommentare