+
Erhard Eppler

Wichtiger Ministerposten

Eppler: SPD soll Finger von den Finanzen lassen

Berlin - Der SPD-Politiker Erhard Eppler rät seiner Partei davon ab, in der großen Koalition das Finanzministerium zu übernehmen.

„Ich würde der SPD zum Finanzministerium raten, wenn mir jemand einfiele, der das Amt übernehmen und ausfüllen könnte. Mir fällt aber niemand ein“, sagte er dem „Focus“. „Peer Steinbrück will ja leider nicht mehr in die Regierung - was ich bedauere.“ Dem aktuellen SPD-Führungspersonal stellte Eppler ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus. Auf die Frage, ob er einen potenziellen Nachfolger Willy Brandts erkennen könne, antwortete er „Was Charisma angeht, sehe ich niemanden.“

Eppler plädierte für eine Neuordnung der Finanzbeziehung zwischen Bund und Ländern. „Die Länder brauchen mehr Geld“, sagte er. „Selbst das reiche Baden-Württemberg wird die Schuldenbremse nicht einhalten können, wenn es keine Steuererhöhungen gibt“, fügte der langjährige Vorsitzende der baden-württembergischen SPD hinzu.

Große Koalition: Das sind die Forderungen der SPD an die Union

Große Koalition: Das sind die Forderungen der SPD an die Union

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit

Kommentare