Ericsson streicht 250 Stellen in Nürnberg

Nürnberg - Das Aus für die Entwicklung von Handy-Modems kostet 250 Nürnberger Ericsson-Mitarbeiter den Job.

Durch den Entwicklungsstopp für Modem-Plattformen in Smartphones werden weltweit 1560 Mitarbeiter arbeitslos, wie Ericsson am Donnerstag mitteilte. In Deutschland treffe Nürnberg mit rund 250 Beschäftigten. Sie könnten sich zum Teil bei Ericsson im schwedischen Lund bewerben, wo derzeit 500 Stellen unbesetzt seien.

Ericsson hatte den Geschäftsbereich für Modems im Zuge der Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens mit STMicroelectronics im August 2013 übernommen. Allerdings hätten sich die Marktbedingungen durch Preisverfall, harten Wettbewerb und beschleunigte Innovationszyklen stark verschlechtert, hieß es. Das Management habe deshalb entschieden, statt hoher Investitionen in Forschung und Entwicklung von Modems lieber auf den Ausbau von Mobilfunknetzen zu setzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
Unser US-Korrespondent beobachtet sehr genau, wie der amerikanische Präsident gegen illegal im Land lebende Einwanderer vorgeht. Ein Detail wird in den Diskussionen …
Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
Dritter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen
Wieder sind afghanische Flüchtlinge aus Deutschland abgeschoben worden - 18 junge Männer aus sechs Bundesländern. Wer da kam, das wussten allerdings viele der …
Dritter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Wien - Österreichs Regierung möchte Firmen finanziell unterstützen, die Österreicher einstellen - um den Zuzug aus anderen EU-Staaten zu stoppen.
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Trump kippt Schutz für Transgender 
Washington - US-Präsident Donald Trump fährt mit seiner Politik einen deutlich anderen Kurs als sein Vorgänger Barack Obama. Jetzt macht er eine wichtige Entscheidung …
Trump kippt Schutz für Transgender 

Kommentare