+
Wladimir Putin: Wenn seine Präsidentschaft im Jahr 2024 endet, wird er 71 Jahre alt sein.

"Erinnern Sie sich an das letzte Mal“

Putin deutet an, dass er 2024 wieder Ministerpräsident werden will

Im Jahr 2008 wechselte Wladimir Putin ins Amt des Ministerpräsidenten - weil laut Verfassung nur zwei Amtszeiten in Folge als Russlands Präsident möglich sind. Das Bäumchen-wechsel-Dich-Spiel könnte sich wiederholen.

Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hat angedeutet, dass er nach dem Ende seiner Amtszeit im Jahr 2024 noch einmal Ministerpräsident werden könnte - so wie schon einmal 2008. Auf die Frage, ob er die Macht 2024 abgeben werde, sagte Putin am Freitag in St. Petersburg: "Ich habe mich immer genau an die russische Verfassung gehalten und werde mich weiter daran halten. Die Verfassung sagt deutlich, nicht mehr als zwei aufeinander folgende Amtszeiten." Dies sei nun seine zweite Amtszeit in Folge.

Im Hintergrund zog er weiter die Strippen

"Erinnern Sie sich an das letzte Mal, als ich das Präsidentenamt verlassen habe, ich habe vor, mich auch dieses Mal an die Regeln zu halten", sagte Putin. 2008 hatte er nach zwei - damals noch vier- statt sechsjährigen - Amtszeiten als Präsident den Kreml Dmitri Medwedew überlassen und war selbst Ministerpräsident geworden. Im Hintergrund zog er aber Beobachtern zufolge weiter die Strippen. 2012 kehrte er dann in den Kreml zurück.

Nach seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl im März hatte Putin auf die Frage eines Journalisten zu einem möglichen fünften Mandat gesagt: "Das, was Sie sagen, scheint mir ein wenig lächerlich zu sein. Lassen Sie uns nachrechnen: Soll ich mit 100 Jahren noch auf dem Posten sein? Nein!"

Putin führt Russland seit 1999. Wenn seine Präsidentschaft im Jahr 2024 endet, wird er 71 Jahre alt sein.

Lesen Sie auch: Putin warnt: „Eine Krise, wie sie die Welt bislang noch nicht gesehen hat“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers harte 125 Berliner Tage
Horst Seehofer steht arg unter Beschuss. Nun wendet sich auch CSU-Ministerpräsident Markus Söder ab. Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Die Bilanz der ersten 125 Tage …
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers harte 125 Berliner Tage
Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
Osnabrück (dpa) - Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt will die Aufmerksamkeit stärker auf negative Nebenwirkungen der Phosphor-Nutzung lenken. Pflanzenwachstum sei ohne …
Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Mit Zugeständnissen an die Brexit-Hardliner in ihrer Partei gefährdet Theresa May ihren neuen Plan für den EU-Austritt. Jetzt wollen die proeuropäischen Abgeordneten …
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.