+
Amerikas Polizisten kommen nicht zur Ruhe.

Erkenntnisse der US-Polizei

Täter von Baton Rouge suchte sich wohl gezielt Polizisten aus

Baton Rouge - Amerika kommt nicht zur Ruhe: Nachdem dort kürzlich ein Polizist einen Schwarzen erschoss, starben am Montag drei Polizisten im Kugelhagel. Präsident Obama verurteilt den Angriff. Die Behörden haben nun erste Erkenntnisse.

Der Mann, der in Baton Rouge drei Polizisten getötet hat, hatte es nach Angaben der Behörden gezielt auf Sicherheitskräfte abgesehen. Sein Fokus habe auf Polizisten gelegen, sagte der Polizeichef von Baton Rouge, Mike Edmonson, am Montag vor US-Medien. Sein ganzes Handeln sei darauf ausgerichtet gewesen.

Der Täter hatte am Sonntagmorgen (Ortszeit) in Baton Rouge im Bundesstaat Louisiana das Feuer auf mehrere Polizisten eröffnet und drei von ihnen getötet. Drei weitere wurden verletzt. Der Schütze wurde schließlich von Polizisten getötet. Die Sicherheitsbehörden identifizierten ihn als einen 29-Jährigen aus Kansas City (Missouri).

Obama: „Das ist schon zu oft passiert.“

Über den genauen Ablauf gab es zunächst nur wenige Angaben. Nach Medienberichten war bei der Polizei etwa um 8.30 Uhr morgens Ortszeit (15.30 Uhr MESZ) ein Anruf eingegangen, dem zufolge ein mit einem Gewehr bewaffneter Mann eine Straße entlanggehe. Als Streifenbeamte eintrafen, seien sie unter Feuer genommen worden.

Der Vorfall löste auch deshalb besondere Besorgnis aus, weil am Montag in Cleveland (Bundesstaat Ohio) der Parteitag der Republikaner beginnt. Dazu werden über 50.000 Menschen erwartet. Am Rande des Parteitages wird es zahlreiche Demonstrationen geben, das hat bereits Befürchtungen ausgelöst, dass es zu Ausschreitungen kommen könnte. Daher findet die „Convention“ bereits unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen statt.

US-Präsident Barack Obama verurteilte die Schüsse auf Polizisten als „feigen“ Anschlag. Zum zweiten Mal in nur zwei Wochen seien Polizeibeamte getötet worden, während sie ihrer Arbeit nachgegangen seien. „Dies sind Attacken gegen öffentliche Bedienstete, gegen die Rechtsstaatlichkeit und gegen die zivilisierte Gesellschaft, und sie müssen aufhören“, sagte Obama. „Das ist schon zu oft passiert.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare