+
Beamte eines Spezialeinsatzkommandos bei einer Übung. Am Mittwoch waren sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen worden. Foto: Boris Roessler

Vorwürfe nicht erhärtet

Terrorverdacht gegen sechs Syrer: Ermittlungen laufen weiter

Terror-Entwarnung oder bisher unzureichende Erkenntnisse? Nach den Ermittlungen gegen sechs Syrer aufgrund Terrorverdachts kommen die Männer auf freien Fuß. Doch die Sache ist noch nicht beendet.

Frankfurt/Main -Auch nach der Freilassung von sechs Syrern, die wegen Terrorverdachts vorläufig festgenommen worden waren, gehen die Ermittlungen weiter. „Es ist nicht so, dass die Beschuldigten für uns keine Rolle mehr spielen“, sagte ein Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag.

Die sechs Männer im Alter von 20 bis 26 Jahren waren am Mittwochabend auf freien Fuß gesetzt worden, weil zu diesem Zeitpunkt kein dringender Tatverdacht vorlag. Ihnen war vorgeworfen worden, als Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einen Anschlag auf ein öffentliches Ziel in Deutschland vorbereitet zu haben.

Die bisherige Auswertung der sichergestellten Daten auf Mobiltelefonen, Tablets und Laptops konnte diesen Verdacht nicht erhärten. Bei den Durchsuchungen waren zudem weder Waffen noch Sprengstoff gefunden worden. Es gab nach Angaben der Staatsanwaltschaft aber „IS-Bezüge“. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen die Männer würden daher fortgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Abgeordnete sorgen für Eklat im bayerischen Landtag
Eklat im bayerischen Landtag: Einige Abgeordnete der AfD-Fraktion haben am Mittwoch bei einer Gedenkveranstaltung für NS-Opfer das Plenum demonstrativ für zehn Minuten …
AfD-Abgeordnete sorgen für Eklat im bayerischen Landtag
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverbandes FBIAA.
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“
Innenminister Horst Seehofer zeigte sich zufrieden: Im Jahr 2019 gingen die Erst- und Folgeanträge von Asylbewerbern in Deutschland deutlich zurück. 
Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“
Trumps Shutdown stürzt FBI-Agenten „in finanzielle Nöten“ - keine Lohnzahlungen mehr
Donald Trumps Regierung kann die FBI-Informaten nicht mehr bezahlen - nun sind einige Operationen gefährdet. Alle News aus dem Weißen Haus im Ticker.
Trumps Shutdown stürzt FBI-Agenten „in finanzielle Nöten“ - keine Lohnzahlungen mehr

Kommentare