+
Menschenmassen in Seoul: Die Proteste gegen die südkoreanische Präsidentin Park Geun-Hye nehmen kein Ende. Foto: Jung Yeon-Je

Massenproteste gehen weiter

Ermittler: Südkoreas Präsidentin schützte korrupte Freundin

Der Druck auf Südkoreas Präsidentin wächst. Die Staatsanwaltschaft erhebt in dem Korruptionsskandal um eine Freundin schwere Vorwürfe auch gegen Park. In einem Zwischenbericht kommt sie zum Schluss, dass an der Staatsspitze möglicherweise Straftaten begangen wurden.

Seoul - Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat sich nach Ansicht der Staatsanwaltschaft in dem Korruptionsskandal um eine langjährige Vertraute der Mithilfe schuldig gemacht. Die Ermittler verdächtigen Park in einem Zwischenbericht, als Komplizin ihrer Freundin Choi Soon Sil gehandelt zu haben.

Choi wurde wegen des Vorwurfs angeklagt, dank ihrer Beziehungen zu Park Spendengelder für private Stiftungen eingetrieben und sich daran persönlich bereichert zu haben. Durch den Vorwurf der Ermittler erhöht sich der Druck auf die konservative Staatschefin, die sich seit Wochen Rücktrittsforderungen ausgesetzt sieht.

Bei der Vorlage eines Zwischenberichts kündigten die Staatsanwälte am Sonntag weitere Ermittlungen gegen Park an. Diese könne allerdings wegen ihrer Immunität nicht angeklagt werden. Dagegen erhoben die Ermittler Anklage gegen Parks Freundin Choi wegen des Vorwurfs des Machtmissbrauchs, der Nötigung und des versuchten Betrugs.

Choi soll sich ohne öffentliches Amt in Regierungsgeschäfte eingemischt und Zugang zu vertraulichen Dokumenten gehabt haben. Sie ist die Tochter eines früheren Sektenführers und Förderers von Park. Zudem wurden zwei frühere Präsidenten-Berater wegen ihrer Verwicklung in den Fall angeklagt.   

Die Ermittler seien aufgrund der Verdachtsmomente gegen Choi und die früheren Sekretäre An Chong Bum und Jung Ho Sung zu dem Schluss gekommen, dass Park bei einem "erheblichen Teil" der kriminellen Aktivitäten mit den drei zusammengearbeitet haben müsse, teilte die Staatsanwaltschft mit. Das Präsidialamt schwieg zunächst zu den Vorwürfen. Vertreter der Opposition deuteten an, gegen Park ein Amtsenthebungsverfahren anzustreben, falls sie nicht freiwillig zurücktrete.     

Konkret soll Choi Druck auf mehr als 50 Unternehmen ausgeübt haben können, damit diese für die beiden umstrittenen Stiftungen Mir und K-Sports spenden. Von den insgesamt knapp 80 Milliarden Won (64 Millionen Euro) soll Choi einen Teil an ein vor ihr kontrolliertes Unternehmen weitergeleitet haben. Der frühere Sekretär Parks für die Politik-Koordinierung, An Chong Bum, soll Choi dabei geholfen haben. Der ehemalige Sekretär für Parks persönliche Angelegenheiten, Jeong Ho Seong, steht im Verdacht, vertrauliche Dokumente an Choi weitergeleitet zu haben.      

Park hatte sich zweimal öffentlich für die Affäre entschuldigt und sich bereit erklärt, sich den Fragen der Staatsanwaltschaft zu stellen. Sie soll in den nächsten Tag vernommen werden.       

Am Samstag waren erneut Hunderttausende Südkoreaner in Seoul und anderen Städten des Landes auf die Straße gegangen, um Park zum Rücktritt aufzurufen. Allein in Seoul waren nach Angaben der Veranstalter mehr als 500 000 Menschen an den friedlichen Protesten beteiligt, die Polizei sprach von 170 000 Teilnehhmern. Es waren die vierten Massenproteste innherhalb von vier Wochen. Am Samstag vor einer Woche hatten sich dazu in Seoul mehr als eine Million Menschen versammelt - es war die größte Demonstration in Südkorea seit Jahrzehnten. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Könnte der Streit um die Flüchtlingspolitik zum Ende der EU führen? Der Präsident des Europäischen Parlaments sieht diese Gefahr. Nötig sei eine Reform des …
Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Berlin (dpa) - Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU einer Umfrage zufolge bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Die Bürger bewerten …
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.