Nach einem Facebook-Post

Ermittlungen gegen AfD-Mitglied wegen Volksverhetzung

Bückeburg - Wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung ermittelt die Staatsanwaltschaft in Niedersachsen gegen ein Mitglied der Alternative für Deutschland (AfD).

Der aus Bad Münder im Weserbergland stammende Mann soll nach übereinstimmenden Medienberichten in der vergangenen Woche auf seiner Facebook-Seite einen Blogeintrag verlinkt haben, in dem der Holocaust geleugnet wird. Der Facebook-Eintrag wurde inzwischen wieder gelöscht.

Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) und der Hamelner SPD-Vorsitzende Ingo Reddeck hatten Strafanzeigen gestellt. „Die Anzeige von Herrn Beck ist bei uns am 13. August eingegangen“, sagte am Montag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bückeburg. Die Behörde in Hannover, an die sich Reddeck wandte, bestätigte den Eingang der Strafanzeige bislang nicht.

Der Beschuldigte war laut „Schaumburger Zeitung“ bis Anfang des Jahres Vorstandsmitglied des AfD-Kreisverbandes Weserbergland. Der Vorsitzende der Ortsgruppe kündigte an, den Mann aus der Partei ausschließen zu wollen, sollte der Beschuldigte nicht freiwillig austreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chile: Lockerung des Abtreibungsverbots genehmigt
Santiago de Chile (dpa) - Chiles Verfassungsgericht hat für die Legalisierung von Abtreibungen in bestimmten Fällen grünes Licht gegeben.
Chile: Lockerung des Abtreibungsverbots genehmigt
Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Wenige Stunden vor der Erklärung von US-Präsident Donald Trump über die künftige Afghanistan-Strategie ist in Kabuls streng gesichertem Diplomatenviertel eine Rakete …
Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille

Kommentare