+
Otmar Bernhard.

Vorwurf der Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Ermittlungen gegen CSU-Politiker Otmar Bernhard

München - Die Staatsanwaltschaft ermittelt offenbar gegen den Ex-Umweltminister und ehemaligen Münchner CSU-Vorsitzenden Otmar Bernhard.

Wie die „SZ“ berichtet, wird Bernhard Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen. Er soll 214 200 Euro kassiert haben - ohne etwas dafür zu tun.

Wie die "SZ" berichtet soll der Jurist von der Augustinum Service GmbH insgesamt 214 200 Euro für eine nicht näher definierte Beratertätigkeit kassiert haben. Die Staatsanwälte hegen jedoch den Verdacht, dass Bernhard keine adäquate Gegenleistung erbracht hat. Die Augustinum-Tochter machte das Honorare aber offenbar als Betriebskosten beim Fiskus geltend. Hintergrund sei ein Wirtschaftskrimi um dubiose Immobiliendeals mit zahlreichen Seniorenstiften des Augustinums, berichtet die Zeitung. Dem Sozialkonzern sei dabei ein Schaden von knapp 33 Millionen Euro entstanden. Hier liefen Ermittlungen wegen Betrugs, Untreue und Korruption. Bernhard habe damit aber wohl nichts zu tun.

Weder die Staatsanwaltschaft noch Bernhard waren am Sonntagabend für eine Stellungnahme zu erreichen. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.