+
Der freigelassene US-Soldat Bowe Bergdahl.

In Afghanistan

Verschwinden von Bergdahl: US-Armee ermittelt

Washington - Die US-Armee hat Ermittlungen zu den Umständen der Entführung des Soldaten Bowe Bergdahl in Afghanistan eingeleitet.

Wie das US-Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, soll auch das Verschwinden des Soldaten von seinem Kampfposten in der ostafghanischen Provinz Paktika im Juni 2009 untersucht werden.

Die Taliban hatten Bergdahl fast fünf Jahre lang festgehalten, bevor er am 31. Mai in einem umstrittenen Tausch gegen fünf ranghohe Taliban-Mitglieder aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo freikam. Vergangene Woche war er vom US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz in die USA geflogen.

Derzeit wird Bergdahl in einem Militärkrankenhaus im texanischen San Antonio weiter medizinisch betreut. Ein Termin zur Befragung Bergdahls stand zunächst nicht fest. Vorrang habe seine Gesundheit und Wiedereingliederung in die Armee, hieß es.

Einige frühere Kameraden werfen dem 28-Jährigen vor, desertiert zu sein. Bergdahl soll sich vor seinem Verschwinden kritisch über den Militäreinsatz in Afghanistan geäußert haben. Die oppositionellen Republikanern hatten Bergdahls Austausch gegen die Taliban-Mitglieder scharf kritisiert. Sie werfen der Regierung von Präsident Barack Obama vor, mit "Terroristen" verhandelt und einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen zu haben.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mugabes designierter Nachfolger soll am Freitag vereidigt werden
Nachdem Robert Mugabe am Dienstag zurückgetreten ist, kehrt sein designierter Nachfolger aus dem Ausland zurück. Emmerson Mnangagwa, genannt „Das Krokodil“, soll am …
Mugabes designierter Nachfolger soll am Freitag vereidigt werden
Kenia-Koalition: SPD diskutiert angeblich diese ungewöhnliche Option
Die Krise in Berlin treibt offenbar neue Blüten: Nach dem jamaikanischen Farbenspiel denken die Beteiligten angeblich über ganz andere Landesfarben nach: über die von …
Kenia-Koalition: SPD diskutiert angeblich diese ungewöhnliche Option
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose zur AfD.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent
Wehrbeauftragter Bartels stellt Zahl der Auslandseinsätze in Frage
Hans-Peter Bartels hat sich dafür ausgesprochen die Zahl der Auslandseinsätze der Bundeswehr zu verringern. Der aktuelle Wehrbeauftragte des Bundestags sagte, dass die …
Wehrbeauftragter Bartels stellt Zahl der Auslandseinsätze in Frage

Kommentare