+
Der Mann und die Söhne der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia während der Beerdigung auf Malta. Foto: Jonathan Borg

Regierende unerwünscht

Ermordete Journalistin auf Malta beigesetzt

Der Mord an einer regierungskritischen Bloggerin rüttelte die Malteser wach. Doch die Täter sind immer noch flüchtig. Die Regierung erhält bei der Beerdigung eine Quittung.

Valletta (dpa) - Zweieinhalb Wochen nach dem Anschlag mit einer Autobombe ist die regierungskritische Journalistin Daphne Caruana Galizia auf Malta unter großer Anteilnahme beigesetzt worden.

Hunderte Menschen nahmen an der Trauerfeier am Freitag in der Stadt Mosta teil, darunter auch EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani. Dagegen waren Vertreter der maltesischen Regierung und die Präsidentin des Landes unerwünscht, wie die Familie mitteilen ließ.

Die 53 Jahre alte Bloggerin war am 16. Oktober ermordet worden. Galizia hatte unter anderem einen Skandal um die sogenannten Panama Papers aufgedeckt, in den auch die maltesische Regierung verstrickt gewesen sein soll. Nach ihrem Tod kam es zu Demonstrationen gegen Korruption und Filz in dem kleinsten EU-Land.

Bisher fehlt jede Spur von den Tätern. "Wer immer am Mord von Daphne beteiligt war, auf die eine oder andere Art und Weise, dem muss ich sagen: Wie sehr du dich auch bemühst, vor der menschlichen Justiz davonzulaufen, du wirst der Justiz Gottes nie entkommen", sagte der Erzbischof der Insel, Charles Scicluna.

Die Regierung des EU-Landes hatte einen Trauertag ausgerufen. Die Flaggen wehten auf halbmast. Vertreter der Regierung von Premierminister Joseph Muscat waren allerdings auf Wunsch der Familie bei der Beerdigung nicht dabei. Auch Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca habe den Wunsch geäußert, bei der Bestattung dabei zu sein, sagte ein Sprecher des Präsidialamtes. Jedoch habe die Familie über eine dritte Person mitgeteilt, dass die Anwesenheit nicht erwünscht sei.

Blog der getöteten Journalistin, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare