+
Der Mann und die Söhne der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia während der Beerdigung auf Malta. Foto: Jonathan Borg

Regierende unerwünscht

Ermordete Journalistin auf Malta beigesetzt

Der Mord an einer regierungskritischen Bloggerin rüttelte die Malteser wach. Doch die Täter sind immer noch flüchtig. Die Regierung erhält bei der Beerdigung eine Quittung.

Valletta (dpa) - Zweieinhalb Wochen nach dem Anschlag mit einer Autobombe ist die regierungskritische Journalistin Daphne Caruana Galizia auf Malta unter großer Anteilnahme beigesetzt worden.

Hunderte Menschen nahmen an der Trauerfeier am Freitag in der Stadt Mosta teil, darunter auch EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani. Dagegen waren Vertreter der maltesischen Regierung und die Präsidentin des Landes unerwünscht, wie die Familie mitteilen ließ.

Die 53 Jahre alte Bloggerin war am 16. Oktober ermordet worden. Galizia hatte unter anderem einen Skandal um die sogenannten Panama Papers aufgedeckt, in den auch die maltesische Regierung verstrickt gewesen sein soll. Nach ihrem Tod kam es zu Demonstrationen gegen Korruption und Filz in dem kleinsten EU-Land.

Bisher fehlt jede Spur von den Tätern. "Wer immer am Mord von Daphne beteiligt war, auf die eine oder andere Art und Weise, dem muss ich sagen: Wie sehr du dich auch bemühst, vor der menschlichen Justiz davonzulaufen, du wirst der Justiz Gottes nie entkommen", sagte der Erzbischof der Insel, Charles Scicluna.

Die Regierung des EU-Landes hatte einen Trauertag ausgerufen. Die Flaggen wehten auf halbmast. Vertreter der Regierung von Premierminister Joseph Muscat waren allerdings auf Wunsch der Familie bei der Beerdigung nicht dabei. Auch Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca habe den Wunsch geäußert, bei der Bestattung dabei zu sein, sagte ein Sprecher des Präsidialamtes. Jedoch habe die Familie über eine dritte Person mitgeteilt, dass die Anwesenheit nicht erwünscht sei.

Blog der getöteten Journalistin, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Als Konsequenz aus dem Korruptionsverdacht beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sollen Zehntausende Asyl-Verfahren noch einmal angeschaut werden.
Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Mit einer Personalie wischt die Bundeskanzlerin ihrem Innenminister Seehofer jetzt eins aus. Es geht ausgerechnet ums lange stiefmütterlich behandelte Digitale. 
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Tag zwei der Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess. Scharf ist vor allem der Ton, in dem einer von Beate Zschäpes Vertrauensanwälten die massiven Anklagevorwürfe der …
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Diese Reformen müssen umgesetzt werden
3,6 Millionen Firmen, rund 17 Millionen Beschäftigte: Der Mittelstand hat großes Gewicht in Deutschland. Nun richten Wirtschaftsverbände Forderungen an die große …
Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Diese Reformen müssen umgesetzt werden

Kommentare