+
Auf dem Trojekurowo-Friedhof im Westen Moskaus wurde Nemzow beigesetzt.

Trojekurowo-Friedhof

Ermordeter Kremlkritiker Nemzow in Moskau beerdigt

Moskau - Der ermordete Kremlkritiker Boris Nemzow ist in Moskau beigesetzt worden.

An der Beerdigung auf dem Trojekurowo-Friedhof im Westen der russischen Hauptstadt nahmen rund 600 Menschen teil, wie die Agentur Interfax am Dienstag berichtete. Angehörige und enge Weggefährten legten Kränze nieder. Neben der Familie waren auch Vertraute wie der Oppositionelle Michail Kasjanow anwesend. Auf dem Friedhof ist auch die 2006 ermordete Journalistin Anna Politkowskaja begraben. Zuvor hatten Tausende Menschen bei einer ergreifenden Trauerfeier Abschied von Nemzow genommen. Der 55-Jährige war am Freitag in Kreml-Nähe von einem Unbekannten erschossen worden.

Abschied von Kremlkritiker Nemzow: Bilder der Trauerfeier

Abschied von Kremlkritiker Nemzow: Bilder der Trauerfeier

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: Welche Koalitionen sind möglich?
Wie sieht die künftige Regierung der Bundesrepublik Deutschland aus? Um Mehrheiten bilden zu können, müssen die Fraktionen Bündnisse eingehen. Welche Koalition sind …
Bundestagswahl 2017: Welche Koalitionen sind möglich?
Macron unterschreibt umstrittene Arbeitsmarktreform
Emmanuel Macron hat am Freitag eine Unterschrift mit großer Tragkraft geleistet: Er sieht seine Arbeitsmarktreform als großen Wurf - viele Franzosen empfinden sie als …
Macron unterschreibt umstrittene Arbeitsmarktreform
EU-Streit: Orban stützt Polen - und „betet“ für Merkel-Sieg
Ungarn und Polen machen Front gegen die EU: Viktor Orban klagt gar über eine „Inquisition“. Gleichzeitig erklärte der Regierungschef, er bete für einen Wahlsieg Angela …
EU-Streit: Orban stützt Polen - und „betet“ für Merkel-Sieg
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke …
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz

Kommentare