+
Sicherheitskräfte untersuchen den Tatort. Unbekannte haben den liberalen Blogger Ananta Bijoy Das in Sylhet niedergestochen. Foto: Stringer

Erneut liberaler Blogger in Bangladesch getötet

Dhaka (dpa) - Im überwiegend muslimischen Bangladesch ist der dritte liberale Blogger innerhalb von nur drei Monaten getötet worden. Unbekannte hätten Ananta Bijoy Das am Dienstag auf einem Markt in der nordöstlichen Stadt Sylhet niedergestochen, sagte ein Polizeisprecher.

Nach Angaben der Dschihadisten-Beobachterplattform Site bekannte sich das islamistische Terrornetzwerk Al-Kaida zu der Tat.

Bijoy war der Herausgeber eines Wissenschaftsmagazins und schrieb gegen religiösen Fundamentalismus an. Seine Artikel erschienen auch im Gruppen-Blog Mukto-Mona, dessen Macher sich als "Freidenker, Rationalisten, Skeptiker, Atheisten und Humanisten" beschreiben. Dessen Gründer Abhijit Roy war Ende Februar von Angreifern mit Macheten ermordet worden. Im März wurde der liberale Blogger Washiqur Rahman Babu auf ähnliche Weise getötet. Bei diesen Angriffen machte die Polizei islamistische Extremisten für die Taten verantwortlich.

Etwa 90 Prozent der Bewohner Bangladeschs sind Muslime. Es herrscht generell eine liberale und säkulare kulturelle Ausrichtung - doch gibt es auch Islamisten, die immer wieder mit Terror und Einschüchterung Druck auszuüben versuchen. Sie sind in dem armen südasiatischen Land aber eine kleine Minderheit.

Im vergangenen Jahr hatte Al-Kaida-Chef Eiman al-Sawahiri in einer Videobotschaft bekanntgegeben, einen Ableger seines Terrornetzwerkes in Südasien zu gründen. Dabei nannte er Bangladesch. Experten sahen in dem Video aber vor allem den Versuch, wieder ins Blickfeld zu gelangen, nachdem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Al-Kaida überschattete.

Selbstbeschreibung Mukto-Mona

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare