+
In der griechischen Hafenstadt Piräus sind wieder tausende Flüchtlinge angekommen.

Wird Griechenland zu Riesenlager für Migranten?

Erneut Tausende Flüchtlinge in Piräus angekommen

Athen - Wird Griechenland zu einem Riesenlager für Migranten? Tausende setzen täglich aus der Türkei auf die Ägäis-Inseln über. Die Grenze zum nördlichen Nachbarn Mazedonien ist für Migranten zum Teil gesperrt.

In der griechischen Hafenstadt Piräus sind in den vergangenen drei Tagen mit der Fähre 9000 Flüchtlinge angekommen. Und jeden Tag kommen Tausende hinzu.

Am Mittwochmorgen waren es 1700,  wie die Hafenverwaltung weiter mitteilte. Gleichzeitig warten mehrere tausend Migranten entlang der Fernstraßen des Landes, in Athen und Thessaloniki auf eine Gelegenheit, nach Nordgriechenland weiter zu kommen.

Auch an der Grenze zu Mazedonien harrten am Mittwoch mindestens 4000 Menschen aus. Die mazedonischen Grenzpolizisten erlauben nur kleineren Gruppen von Flüchtlingen die Einreise, wie Mitarbeiter humanitärer Organisationen berichteten.

Die griechische Presse schlug Alarm: "Griechenland unter Quarantäne gestellt", titelte die Athener Traditionszeitung der politischen Mitte, "Ta Nea". "Griechenland wird zu einem riesigen Registrierzentrum (Hotspot)", lautete der Tenor des konservativen Blattes "Eleftheros Typos".   

Die Regierung in Athen versucht, das drohende Chaos abzuwenden. Im Hau-Ruck-Verfahren wurde am Mittwochmorgen ein neues Aufnahmelager nahe Thessaloniki in Betrieb genommen.

Am zentralen Viktoria-Platz von Athen hatten Hunderte Migranten die Nacht im Freien verbracht. Als am Mittwochmorgen Regen einsetzte, öffneten viele Einwohner die Türen ihrer Hochhäuser und ließen die Flüchtlinge in den Treppenhäusern Schutz suchen. Viele Bürger verteilten Essen und warme Getränke unter den Migranten, wie der griechische Nachrichtensender Skai weiter berichtete.

Einige Migranten aus Afghanistan sagten Reportern vor Ort, sie überlegen sich inzwischen, über Albanien nach Mitteleuropa weiter zu reisen. Die Balkanroute durch Mazedonien ist für sie geschlossen, sie werden an der Grenze zurückgewiesen.

In Piräus verteilten Mitarbeiter von Hilfsorganisationen am Mittwochmorgen Obst und warmen Tee an die Migranten. Auch entlang der Fernstraße zwischen Athen und Thessaloniki harren Migranten aus: Griechische Bauern blockieren aus Protest gegen neue Steuern und höhere Rentenbeiträge die wichtige Autostraße E-75 und lassen niemanden durch. Hunderte Migranten mussten die Nacht zum Mittwoch in Bussen verbringen. "Wir wollen los", skandierten verzweifelte Migranten, wie das griechische Fernsehen zeigte.

dpa

Lesen Sie dazu auch:

Flüchtlinge: Amnesty International kritisiert Bundesregierung massiv

Österreich bietet Soldaten für Grenzsicherung in Mazedonien an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.