+
Bei den Protesten in Valencia starben auch ein Kind und ein Polizist. 

Zahl der Opfer steigt auf 27

Kind stirbt bei Protesten in Venezuela

Valencia - Bei Protesten gegen Venezuelas linke Regierung sind am Mittwoch vier Menschen gestorben, darunter ein Kind und ein Mitglied der militarisierten Polizei Guardia Nacional.

Die Proteste gegen Venezuelas linke Regierung haben erneut mehrere Todesopfer gefordert. In der westvenezolanischen Stadt Valencia starben am Mittwoch vier Menschen, darunter ein Kind und ein Mitglied der militarisierten Polizei Guardia Nacional. Die genauen Hintergründe der Taten sind noch unklar.

Staatschef Nicolás Maduro machte in zwei Fällen Scharfschützen für die Taten verantwortlich und kündigte angesichts der neuen Opfer eine Sitzung des Sicherheitskabinetts an. Bei den landesweiten Protesten starben damit seit 12. Februar mindestens 27 Menschen.

Das Sicherheitskabinett will laut Maduro über „drastische Maßnahmen“ in den Unruheorten beraten. Er machte erneut die Opposition für die Gewalt verantwortlich. In Caracas gingen am Mittwoch Hunderte regierungsnahe Studenten auf die Straße. Ein Protestzug von Regierungsgegnern wurde von der Polizei mit Tränengas verhindert.

Der südamerikanische Staatenbund Unasur will sich angesichts der verfahrenen Lage einschalten. Eine Kommission soll in der Hauptstadt Caracas bei der Wiederherstellung eines Dialogs zwischen den sich gegenüberstehenden Lagern helfen. Bis Anfang April solle diese dort eintreffen, beschlossen die Unasur-Außenminister am Mittwoch in Santiago de Chile nach einem Bericht des Nachrichtenportals Emol.

Die Opposition protestiert gegen Versorgungsengpässe und den zunehmend autoritären Regierungsstil von Maduro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hält die Sexvorwürfe gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump im Zusammenhang mit Moskauer Prostituierten im Jahr 2013 für …
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Trump-Wachsfigur sorgt für nackte Empörung
Madrid - Nicht zuletzt wegen seinen frauenfeindlichen Sprüchen ist Donald Trump sehr umstritten. Wie sehr, das zeigte sich jetzt, als eine Wachsfigur des nächsten …
Trump-Wachsfigur sorgt für nackte Empörung
„Die klassische SPD-Klientel tendiert zur Obergrenze“
München – Ursula Münch leitet die Akademie für politische Bildung in Tutzing. Am Mittwoch ist sie Gast auf der Klausur der Landtags-SPD in Irsee. Im Interview analysiert …
„Die klassische SPD-Klientel tendiert zur Obergrenze“

Kommentare