+
Israelische Sicherheitskräfte in Jerusalem. Mehrfach wurden am Montag Israelis mit Messern attackiert. Foto: Atef Safadi

Erneute Messerattacke in Jerusalem

Jerusalem (dpa) - Ein Palästinenser hat am Abend in einem Autobus am Rande von Jerusalem einen israelischen Soldaten angegriffen und ist kurz darauf erschossen worden.

Beim Versuch, dem Soldaten die Waffe zu entreißen, verletzte der Attentäter den Militärangehörigen und einen anderen Fahrgast mit Messerstichen, wie das israelische Militär über Twitter mitteilte. Wenig später erschossen Polizisten den Angreifer.

Bereits zuvor hatten am Montag Palästinenser bei drei separaten Zwischenfällen in Jerusalem Israelis mit Messern angegriffen. Drei der Opfer erlitten Verletzungen, unter ihnen ein 13-Jähriger. Zwei Angreifer wurden erschossen, zwei weitere - unter ihnen eine 16-Jährige - verletzt, wie eine israelische Polizeisprecherin bestätigte.

Israelisches Militär auf Twitter, engl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare