+
Israelische Sicherheitskräfte in Jerusalem. Mehrfach wurden am Montag Israelis mit Messern attackiert. Foto: Atef Safadi

Erneute Messerattacke in Jerusalem

Jerusalem (dpa) - Ein Palästinenser hat am Abend in einem Autobus am Rande von Jerusalem einen israelischen Soldaten angegriffen und ist kurz darauf erschossen worden.

Beim Versuch, dem Soldaten die Waffe zu entreißen, verletzte der Attentäter den Militärangehörigen und einen anderen Fahrgast mit Messerstichen, wie das israelische Militär über Twitter mitteilte. Wenig später erschossen Polizisten den Angreifer.

Bereits zuvor hatten am Montag Palästinenser bei drei separaten Zwischenfällen in Jerusalem Israelis mit Messern angegriffen. Drei der Opfer erlitten Verletzungen, unter ihnen ein 13-Jähriger. Zwei Angreifer wurden erschossen, zwei weitere - unter ihnen eine 16-Jährige - verletzt, wie eine israelische Polizeisprecherin bestätigte.

Israelisches Militär auf Twitter, engl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skurriler Vorwurf: Manipuliert Trump seine Instagram-Bilder aus diesem Grund?
Ein Nachrichtenportal will Beweise gefunden haben, dass US-Präsident Donald Trump auf Instagram Bilder aus einem bestimmten Grund manipuliert. Alle News im Ticker.
Skurriler Vorwurf: Manipuliert Trump seine Instagram-Bilder aus diesem Grund?
Migrationsbericht: Weniger Zuwanderung nach Deutschland
Flucht vor Gewalt, Hoffnung auf ein besseres Leben oder ein neuer Job: Vieles zieht Menschen nach Deutschland. Die Bundesregierung analysiert nun, wie sich der Zuzug …
Migrationsbericht: Weniger Zuwanderung nach Deutschland
Migrationsbericht: Deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland
Die Zuwanderung nach Deutschland hat laut dem Migrationsbericht der Bundesregierung zuletzt deutlich abgenommen.
Migrationsbericht: Deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland
Digitalisierung in Kommunen hakt
Bei der Digitalisierung haben viele Kommunen noch einen weiten Weg vor sich. Das beklagt der Städte- und Gemeindebund, der bei seinen Mitgliedern den Stand der Dinge …
Digitalisierung in Kommunen hakt

Kommentare