Zeitumstellung auf Sommerzeit: Heute Entscheidung im EU-Parlament

Zeitumstellung auf Sommerzeit: Heute Entscheidung im EU-Parlament
+
Der Schock steht diesem Flüchtling nach seiner Rettung noch in den Augen.

Erneute Tragödie

Über 30 Flüchtlinge vor Libyens Küste ertrunken

Vor der Küste Libyens sind am Samstag mehr als 30 Menschen ertrunken. 60 Flüchtlinge wurden bei einem Einsatz gerettet, teilte die libysche Marine mit.

Tripolis - Bei einem neuen Schiffbruch vor der libyschen Küste sind Medienberichten zufolge mehr als 30 Migranten ums Leben gekommen. Im Wasser seien mehrere Leichen getrieben, sagte ein Sprecher der Marine des Bürgerkriegslandes der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag. Es seien 31 Tote geborgen und 60 Menschen gerettet worden. Einen anderen Schiffbruch überlebten 140 Menschen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR von Samstag waren bereits in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag etwa 20 Menschen ertrunken.

Gerettete nach Libyen zurückgebracht

Von der libyschen Küstenwache war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Das Unglück hat sich Ansa zufolge in den Gewässern östlich der Hauptstadt Tripolis ereignet. Die Leichen der Migranten sollten nach Tripolis überführt werden. Auch die Geretteten wurden in das Bürgerkriegsland zurückgebracht.

Der UNHCR-Sprecher hatte zunächst keine weiteren Informationen über das jüngste Unglück. Die italienische Küstenwache habe das Rettungsschiff „Aquarius“ am Samstag aber zu einem Holzboot in Seenot geschickt. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte wenig später mit, dass alle rund 400 Menschen an Bord gerettet wurden.

In diesem Jahr sind bereits fast 3000 Migranten bei dem Versuch umgekommen, mit seeuntauglichen Booten Europa zu erreichen. Seit Mittwoch waren mehr als 1100 Menschen gerettet worden. Hilfsorganisationen beklagten allerdings eine zunehmende Behinderung bei der Suche nach schiffbrüchigen Flüchtlingen auf hoher See.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump empört Türkei: Erdogan mit knallharter Ansage
Donald Trump kann nach dem Bericht von Sonderermittler Mueller aufatmen. Von der Türeki bekommt er dennoch einiges ab. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Trump empört Türkei: Erdogan mit knallharter Ansage
Merkel trifft Xi Jinping, Juncker und Macron in Paris
Paris (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird heute in Paris zu einem Vierer-Treffen mit dem chinesischen Präsident Xi Jinping, Frankreichs Staatschef Emmanuel …
Merkel trifft Xi Jinping, Juncker und Macron in Paris
Tag der Entscheidung beim Urheberrecht
Das Europaparlament stimmt über die heftig umstrittene Copyright-Reform ab. Zuletzt hatte es heftigen Gegenwind gegen das Vorhaben gegeben. Ein Protagonist ist dennoch …
Tag der Entscheidung beim Urheberrecht
Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen
Premierministerin Theresa May sieht noch immer keine Mehrheit für ihren Brexit-Deal. Jetzt wollen die Abgeordneten im Unterhaus in London auf eigene Faust eine …
Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen

Kommentare