+
Erneut wurde nahe Bagdad ein Selbstmordattentat verübt (Archiv).

Auto mit Zündstoff beladen

Erneutes Selbstmordattentat nahe Bagdad fordert 18 Opfer

Bagdad - Ein Selbstmordattentäter an einem Kontrollpunkt nordöstlich der irakischen Hauptstadt Bagdad hat mindestens 18 Menschen mit in den Tod gerissen.

Polizeiangaben zufolge sprengte sich der Angreifer Montag bei der Einfahrt zur Stadt Chalis in seinem mit Zündstoff beladenen Auto in die Luft. Keine Gruppe bekannte sich bislang zur Tat. Für eine Reihe ähnlicher Anschläge in den letzten Monaten hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Verantwortung übernommen.

Erst vergangenen Samstag riss ein Selbstmordanschlag 14 Menschen in den Tod. Das Attentat ereignete sich ebenfalls in der Nähe Bagdads.

Die Dschihadisten sind im Irak nicht erst seit dem Verlust der wichtigen Stadt Falludscha an Regierungstruppen im Juni in der Defensive. Als Reaktion verüben sie blutige Anschläge vor allem auf Schiiten und Sicherheitskräfte. Erst Anfang Juli hatte ein IS-Anschlag in Bagdad knapp 300 Menschen in den Tod gerissen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, wirft seiner Partei mangelnden Realitätssinn vor. Vize-SPD-Chef Ralf Stegner kommt besonders …
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“

Kommentare