+
Erneut wurde nahe Bagdad ein Selbstmordattentat verübt (Archiv).

Auto mit Zündstoff beladen

Erneutes Selbstmordattentat nahe Bagdad fordert 18 Opfer

Bagdad - Ein Selbstmordattentäter an einem Kontrollpunkt nordöstlich der irakischen Hauptstadt Bagdad hat mindestens 18 Menschen mit in den Tod gerissen.

Polizeiangaben zufolge sprengte sich der Angreifer Montag bei der Einfahrt zur Stadt Chalis in seinem mit Zündstoff beladenen Auto in die Luft. Keine Gruppe bekannte sich bislang zur Tat. Für eine Reihe ähnlicher Anschläge in den letzten Monaten hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Verantwortung übernommen.

Erst vergangenen Samstag riss ein Selbstmordanschlag 14 Menschen in den Tod. Das Attentat ereignete sich ebenfalls in der Nähe Bagdads.

Die Dschihadisten sind im Irak nicht erst seit dem Verlust der wichtigen Stadt Falludscha an Regierungstruppen im Juni in der Defensive. Als Reaktion verüben sie blutige Anschläge vor allem auf Schiiten und Sicherheitskräfte. Erst Anfang Juli hatte ein IS-Anschlag in Bagdad knapp 300 Menschen in den Tod gerissen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroralarm in London: Mann festgenommen
London - Die britische Haupstadt ist wohl erneut ins Fadenkreuz des Terror geraten: Bei einem Großeinsatz in London ist ein Mann festgenommen worden.
Terroralarm in London: Mann festgenommen
Oberleutnant soll Anschlag geplant haben
Die Staatsanwaltschaft spricht von einer "sehr außergewöhnlichen Geschichte": Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Flüchtling ausgegeben und Asyl beantragt …
Oberleutnant soll Anschlag geplant haben
Lesbische Spitzenkandidatin: Alice Weidel als „kluger Schachzug“ der AfD?
Köln/Berlin - Alice Weidel ist homosexuell - und führt die stock-konservative AfD in den Wahlkampf. Ein „kluger Schachzug“ der Partei? Oder ein unverständlicher Schritt …
Lesbische Spitzenkandidatin: Alice Weidel als „kluger Schachzug“ der AfD?
Journalist contra Nazis: „Es gab auch schon Hausbesuche“
München – Die Freiheit der Presse ist in Deutschland gegeben, doch gibt es einige Journalisten, die sich zunehmend Drohungen ausgesetzt sehen. Einer von ihnen ist Peter …
Journalist contra Nazis: „Es gab auch schon Hausbesuche“

Kommentare