+
US-Präsident Donald Trump erkennt Jerusalem als Israels Hauptstadt an.

Anerkennung als Israels Hauptstadt

Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem: Trump trifft überraschende Entscheidung

Es ist eine der umstrittensten Amtshandlungen von Trump, dass er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannte und die US-Botschaft dorthin verlegen lässt. Doch jetzt trifft er eine überraschende Entscheidung.

US-Präsident Donald Trump will nicht zur Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem reisen. Die US-Delegation für die Feierlichkeiten am 14. Mai werde von Vize-Außenminister John Sullivan angeführt, teilte das Weiße Haus am Montag in Washington mit. Der Delegation sollen ferner unter anderem Präsidententochter Ivanka Trump, ihr Ehemann Jared Kushner und Finanzminister Steven Mnuchin angehören. Trump hatte eine persönliche Teilnahme in früheren Äußerungen nicht ausgeschlossen.

Die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und die damit verbundene Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ist ein höchst umstrittener Schritt der Regierung Trump. Israel heißt die Entscheidung gut und sieht darin eine Anerkennung von ohnehin bestehenden Tatsachen. Die Palästinenser sehen in den USA wegen der Botschaftsentscheidung keinen ehrlichen Vermittler mehr in der Nahost-Krise.

Auch interessant: Boris Johnson findet, Trump hätte Friedensnobelpreis verdient - unter einer Bedingung

Die weitaus meisten Länder der Welt, darunter auch die Staaten der Europäischen Union, erkennen Jerusalem nicht als Hauptstadt Israels an. Die Palästinenser fordern dagegen den 1967 von Israel besetzten Ostteil der Stadt als Hauptstadt für einen künftigen Staat Palästina. Sie sehen in dem historischen Alleingang der USA eine Verletzung internationalen Rechts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Die Klageschrift aus Brüssel hat es in sich. Das …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Erdogan in Deutschland - aber auch Merkel kommt nicht zum Staatsbankett
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Doch Oppositionspolitiker sagen das Staatsbankett …
Erdogan in Deutschland - aber auch Merkel kommt nicht zum Staatsbankett
Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig
Müssen die Bäume im Hambacher Forst wirklich kurzfristig fallen? Ein Greenpeace-Gutachten sagt Nein. RWE habe noch ein Jahr Zeit, heißt es dort. Die Umweltschützer …
Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig

Kommentare